Was ist Affiliate Marketing und wie funktioniert es? Eine Erklärung für die blutigen Anfänger!

Hallo meine Lieben aus dem Umzugschaos bei Laura 🙂 Nein, nicht ich ziehe um, sondern mein Freund zu mir! Auch wenn ich dachte, es sei mit viel weniger Arbeit verbunden, ist es doch ziemlich chaotisch, wenn man 2 Haushalte in einen packen möchte…

Doch das schöne an der ganzen Sache ist: Obwohl ich im August so gut wie keine Zeit vor meinem Laptop verbracht habe, weil ich in New York auf der Affiliate Summit, vergangenes Wochenende auf der Contra in Hamburg und dazwischen mit Kisten packen, streichen und Möbel zusammenbauen beschäftig war, habe ich bisher 2.864,54 Euro verdient (aber der August hat ja noch 4 Tage und da kann sich noch einiges nach oben hin ändern 😉 ). Ist das geil oder ist das geil?

Ich wurde also quasi für’s Rumreisen und Renovieren bezahlt *g* Online Marketing macht es möglich und das nenne ich doch einmal Lifestyle!

Hätte ich mir in meinem ‘normalen Job’ als Sachbearbeiterin einfach mal so einen Monat Auszeit gegönnt, hätte ich im Gegenzug ein komplettes Monatsgehalt, das mir flöten geht, in Kauf nehmen müssen!

Doch warum erzähle ich euch das ganze?

Mich haben in letzter Zeit extrem viele Emails erreicht mit den folgenden Fragen: „Was ist eigentlich Affiliate Marketing und wie funktioniert das? Ist Affiliate Marketing gleich Ebooks verkaufen?“

Und erst jetzt ist mir aufgefallen, dass ich auf meinem eigenen Blog bisher nicht erklärt habe WIE GENAU Affiliate Marketing funktioniert und genau DAS möchte ich jetzt nachholen. Mir ist bewusst, dass vielen von euch bereits bekannt sein sollte, wie das Business funktioniert… Aber für alle Neulinge wird dieser Artikel denke ich sehr hilfreich sein 🙂

Also ab geht es!

Was ist Affiliate Marketing!?

Affiliate Marketing bezeichnet man auch als Empfehlungsmarketing oder Partnermarketing.

Um es einmal ganz simpel zu erklären: Im Affiliate Marketing empfiehlt man via Newsletter, Webseite oder den sozialen Netzwerken anderen Menschen Produkte oder Dienstleistungen. Kauft jemand das empfohlene Produkt, erhält man für die erfolgreiche Weitervermittlung vom Produktverkäufer eine Provision – quasi als Dankeschön für die Empfehlung 🙂

Das ist im Endeffekt schon das Prinzip vom Affiliate Marketing!

Viele glauben, dass Affiliate Marketing nur mit digitalen Produkten (Ebooks, Videokursen etc.) funktioniert, doch das ist falsch!

Man kann auch physische Produkte mittels Affiliate Marketing weiterempfehlen und eine Provision dafür kassieren. Cool oder?!

Und um gleich einen weiteren Irrtum aus der Welt zu schaffen: Um Affiliate Marketing betreiben zu können, benötigt man KEINE eigenen Produkte! Man empfiehlt lediglich Produkte ‘fremder Anbieter’ weiter.

Doch nun möchte ich natürlich auch weiter in die Tiefe gehen und das ganze System einmal genauer erklären!

Grundbegriffe im Affiliate Marketing

Wie in meiner simplen Erklärung bereits erwähnt, sind immer 2 Parteien involviert. Zum einen der Produktverkäufer und der Produktempfehler.

Den Produktverkäufer nennt man im Fachjargon ‘Merchant’ und der Produktempfehler wird als ‚Affiliate‚ oder ‚Publisher‚ bezeichnet.

Da Affiliate übersetzt Geschäftspartner bedeutet, bezeichnet man das Affiliate Marketing also auch oft als Partnermarketing.

Win-Win Situation für beide Parteien anstatt Abzocke

Das schöne am Partnermarketing ist, dass immer BEIDE Parteine, also der Merchant und der Affiliate, profitieren!

Der Affiliate erhält für seine erfolgreiche Empfehlung immer eine Provision und der Verkäufer des Produkts gewinnt einen neuen Kunden, den er ohne die Empfehlung des Affiliates womöglich niemals erhalten hätte.

Ist also eine faire Sache und darum wundere ich mich auch immer wieder, dass Affiliate Marketing so oft fälschlicherweise als Abzocke bezeichnet wird… Whatever! Leider gibt es viel zu viele Dummschwätzer, die sich meist nicht über die Themen, über die sie philosophieren, informieren…

Eine Partnerschaft eingehen…

Damit der Affiliate für seine Weiterempfehlung entlohnt wird, müssen beide Geschäftspartner zunächst einmal eine Partnerschaft mittels eines Affiliate Netzwerkes eingehen!

Der Affiliate kann sich also beim Merchant, um eine Partnerschaft bewerben. Akzeptiert der Merchant diese, erhält der Affiliate von ihm die Werbemittel.

Werbemittel sind in der Regel Textlinks oder Werbebanner, die vom Affiliate auf der Webseite, in Emails oder in sozialen Netzwerken, eingebunden werden können.

Diese Werbemittel enthalten eine persönliche und einmalige Affiliate ID, anhand derer der Merchant, im Falle einer erfolgreichen Weiterempfehlung des Produkts, ermitteln kann WER ihm den Verkauf zugespielt hat und WEM er die Provision auszuzahlen hat!

Affiliate Marketing kann in JEDER Nische betrieben werden

Grundsätzlich kann Partnermarketing in JEDER erdenklichen Nische betrieben werden. Voraussetzung ist allerdings, dass ein Partnerprogramm vorhanden ist, denn sonst kann eure Werbeaktivität nicht entlohnt werden. Wie soeben beschrieben, müsst ihr zunächst einmal eine Partnerschaft mit dem Publisher eingehen, um auch eure Provision für die Empfehlung zu erhalten!

Amazon bietet beispielsweise ein Partnerprogramm an und wurde eure Bewerbung als Partner akzeptiert, könnt ihr die Produktpalette auf Amazon bewerben. Und wie ihr wisst: auf Amazon gibt es eigentlich fast alles – von der Unnabux bishin zum Fernseher.

Ich denke das Beispiel Amazon macht deutlich, dass sich Affiliate Marketing also nicht nur auf digitale oder Online Marketing Produkte beschränkt.

Schluss mit Theorie, her mit dem Praxisbeispiel!

Soviel zur Theorie, aber um das ganze noch mehr zu verdeutlichen, möchte ich euch anhand eines Praxisbeispiels zeigen, wie die ganze Sache abläuft! 🙂

Da ich selber vor kurzem erst ein eigenes Partnerprogramm für mein Produkt Leadhurricane erstellt habe, möchte ich euch die Vorgehensweise gerne an meinem Produkt zeigen.

Generell ist die Vorgehensweise bei allen Partnerprogrammen ähnlich, egal ob ihr meinen Leadhurricane oder aber Produkte auf Amazon bewerbt… Also EASY 🙂

Soooo! Gehen wir nun also davon aus, dass ihr mein Produkt auf eurer Webseite bewerben möchtet, müsst ihr zunächst einmal bei Digistore24 registrieren. Warum?

Ganz einfach: Digistore24 ist ein Zahlungsanbieter, der die komplette Zahlungsabwicklung übernimmt. Über diesen Zahlungsanbieter erhaltet ihr also letztlich auch eure wohlverdiente Provision, wenn ihr erfolgreich für mein Produkt geworben habt und mir Verkäufe vermittelt habt.

Damit ihr euch als Affiliate registrieren könnt, müsst ihr also zunächst einmal auf der Startseite auf ‘Affiliates Anmeldung’ klicken:

Im nächsten Schritt müsst ihr euer Konto erstellen eure persönlichen Informationen hinterlegen. Ganz wichtig dabei ist, dass ihr eure RICHTIGE Anschrift hinterlegt und KEINE Domiziladresse!!

Da man die Einnahmen im Affiliate Marketing natürlich ebenfalls bei der Steuererklärung mit angeben muss, ist es also extrem wichtig, dass ihr die Adresse angebt, mit der ihr beim Finanzamt gemeldet seid!!!

Zu guter Letzt müsst ihr nun noch eure Kontodaten hinterlegen (das Geld soll ja schließlich auf eurem Konto landen) und ggf. eure Umsatzsteuer ID Nummer hinterlegen.

Das war es dann auch erst einmal mit dem bürokratischen Kram! 🙂

Jetzt könnt ihr euch bei mir als Partner bewerben, indem ihr unter ‘Marktplatz’ mein Produkt sucht! Dafür gebt ihr einfach im Marktplatz unter ‘Suche’ den Produktnamen Leadhurricane ein.

Und Schwuppdiwupp wird euch mein Produkt angezeigt 🙂

Um euch als Affiliate zu bewerben, klickt ihr nun einfach auf ‘promoten’ und sobald ich die Partnerschaft akzeptiert habe, könnt ihr für Leadhurricane die Werbetrommel rühren und 50 Prozent Provision vom Verkaufspreis für jede erfolgreiche Vermittlung einsacken.

Im selben Atemzug erhaltet ihr dann auch euren persönlichen Affiliatelink anhand dessen ich im Nachhinein identifizieren kann, wer mir den Verkauf vermittelt hat.

Bindet ihr also diesen Link auf eurer Webseite, in eurem Newsletter oder in den sozialen Netzwerken ein und jemand klickt auf euren Link mit eurer Affiliate ID und kauft Leadhurricane, dann erhaltet ihr automatisch die Provision für eure Weiterempfehlung.

Apropos ich habe noch eine separate Partnerseite für meine Affiliates erstellt, unter der ihr auch Werbebanner, Emailvorlagen und Blogbeiträge zur Bewerbung von Leadhurricane erhaltet.  Schaut doch mal vorbei unter: http://www.leadhurricane.com/partner

Wo finde ich die passenden Partnerprogramme?

Um euch die Suche nach den Partnerprogramme etwas zu erleichtern, habe euch im nachfolgenden einige Affiliatenetzwerke aufgelistet, bei denen ihr sicherlich das passende Partnerprogramm zu eurer Nische findet!

Affili.net

Belboon

Superclix

ShareIt

Digistore24

Zanox

In diesen Netzwerken könnt ihr auch in der Suche bestimmte Keywords eingeben und die passenden Partnerprogramme (falls vorhanden), werden euch dann aufgelistet.

Beispiel:

Wie ihr wisst, habe ich mal einen Hochzeitsblog betrieben und um passende Partnerprogramme zu finden, habe ich dann in der Zanox-Suche das Keyword “Hochzeit” eingegeben…

… und zum Thema Hochzeit passende Programme werden einem dann angezeigt:

Findet ihr in den von mir aufgelisteten Affiliatenetzwerken kein passendes Partnerprogramm, könnt ihr natürlich auch ganz klassich mal Mr. Google befragen 😉

Viele Produktbetreiber machen auch auf ihrer eigenen Webseite bereits Werbung für ihr Partnerprogramm. Also nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, wenn ihr nicht sofort ein passendes Partnerprogramm findet, sondern ein bisschen recherchieren 😉

Ein weiterer Tipp von mir für euch: 100Partnerprgoramme

Auf dieser Plattform stellt Karsten Windfelder die neuesten und besten Partnerprogramme vor.

Die Vorteile vom Affiliate Marketing

Ich hoffe meine Erklärung war hilfreich für euch und hat euch gefallen! 🙂

Abschließend möchte ich noch auf die Vorteile im Affiliate Marketing eingehen:

Der Vorteil des Affiliate Marketings besteht für Anfänger im Online-Geschäft vor allem darin, dass man keine eigenen Produkte oder Dienstleistungen anbieten muss, um Geld im Internet zu verdienen.

Ein weiterer ganz großer Vorteil ist, dass man um Affiliate Marketing betreiben zu können kein Startkapital benötigt und trotzdem Geld im Internet verdienen kann!

Der meiner Meinung nach allergrößte Vorteil ist allerdings, dass man VON ZU HAUSE arbeiten kann und Affiliate Marketing auch neben dem Hauptjob bequem betrieben werden kann!

Und wenn man denn irgendwann von den Einnahmen durch Affiliate Marketing leben kann, ist man auch nicht mehr ortsgebunden und kann flexibel von überall auf der Welt aus arbeiten!  Alles was man benötigt ist ein Laptop und eine Internetverbindung!

Eure Laura
P.S.: Wie ich die Kunst des Affiliate Marketings erlernt habe, erfahrt ihr hier (Klick)

Hinterlass deinen Senf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

41 comments

  • Hi Laura,
    klasse Artikel. Wirklich verständlich erklärt, sodass jeder Laie auf diesem Gebiet es garantiert verstehen kann. Ich verstehe auch nicht, weshalb Affiliate Marketing oft so negativ gesehen wird. Habe wir das nicht schon ewig – Beispiel ADAC Hefte? Werbe einen Leser und du erhälst ein Geschenk. Darüber regt sich auch keiner auf.
    Dann noch viel Spass beim Umzug.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Ulrike .. wo wird Affiliate Marketing negativ gesehen? ganz im Gegenteil … Affiliate Marketing ist wirklich die coolste Art Geld zu verdienen.

      • Laura Geisbuesch

        Hi Sandro, leider ist es in der Tat so, dass viele Menschen einen fälschlicher verurteilen, wenn man ihnen vom Affiliate Marketing erzählt. „Ist doch Abzocke…“ etc. Aber lassen wir die Leute mal reden 😉 … und verdienen das Geld! Hauptsache wir wissen, dass es nicht so ist!

        LG

    • Laura Geisbuesch

      Das ist ein guter Vergleich! 🙂 Naja lass die anderen sich über Affiliate Marketing beschweren und wir verdienen weiter unser Geld damit! 🙂

      Danke Spaß macht es nicht, aber: wat mutt, dat mutt, gell!? 🙂

      Liebe Grüße
      Laura

  • Hey Laura,

    super Erklärung! Damit müsste das jeder Anfänger verstehen 😉

    Ich finde weitere riesige Vorteile beim Affiliate Marketing sind, dass man sich nicht um den Versand der Ware kümmern muss (bei physischen Produkten), keine Arbeit mit der Zahlungsabwicklung hat und sich nicht um den Kundensupport kümmern muss. Also das perfekte Business 😉

    Liebe Grüße,
    Alina

  • Hallo Laura,
    also das Thema Affiliate-Marketing beschäftigt mich schon sehr lange. Immer wieder stoße ich dabei im Internet auf meiner Ansicht nach sehr unseriöse Vorgehensweisen und Abzocke. Die seriöse Art, damit Geld zu verdienen, möchte ich gerne lernen. Dein Blog hat mich inspiriert, mich wieder damit zu beschäftigen. Ich habe dazu mal eine Frage. Von Ralf Schmitz, dem Affiliate-König, habe ich schon lange gehört. Seine lockere Art ist einfach klasse, ich frage mich immer, wie hat er das nur geschafft? Wirklich einfach nur mit Themen-Blogs und dem entsprechenden Marketing? Was ich aber eigentlich fragen wollte: Inwieweit hat Dein Vater Deine Karriere als Internetmarketer beeinflusst? Ich meine, wenn der Vater so erfolgreich ist, gibt er der Tochter doch bestimmt alle nur erdenkliche Hilfe, oder? Kann ich, als unbedarfter Anfänger tatsächlich erfolgreich werden mit Affiliate-Marketing und ohne eigenes Produkt?

    Liebe Grüße

    Anita

    PS: Ich bin noch immer etwas skeptisch und verhalten optimistisch, dass das wirklich klappen kann. Mein Ziel ist für den Anfang noch nicht mal hoch gesteckt. Ich würde gerne – ohne eigenes Produkt – monatlich ca. 2000 EUR verdienen, innerhalb der nächsten 12 Monate.

    • Laura Geisbuesch

      Hallo Anita,

      Wenn du möchtest können wir uns auch gerne einmal telefonisch unterhalten und ich helfe dir weiter.

      Natürlich bin ich durch Ralf auf dieses Thema aufmerksam gemacht worden und selbstverständlich steht mir Ralf mit Rat und Tat zur Seite. Allerdings serviert er mir nicht alles auf dem Silbertablett und darum musss ich auch alles allein machen 😉
      Trotz alledem bin ich zu 1000 Prozent überzeugt davon, dass man es auch ohne die Tochter von Ralf Schmitz zu sein, schaffen kann! Gibt ja genug Beispiele dafür!

      LG

  • toll, Liebe Laura. Wie Du den Artikel geschrieben hast, sieht es so aus, als ob Affiliate Marketing das einfachste von der Welt ist. Vom Grundsatz her ist es auch einfach und spannend zugleich, wenn die Technik nicht wäre. Ich bin wirklich ein blutiger Anfänger und mir fällt es so schwer mit meiner Webseite wie auch der Content. Ich rede in meinem Umfeld überhaupt nicht darüber, die kennen das Wort Affiliate schon mal gar nicht und eine sagte zu mir dass ich demzufolge diejenige bin, die für ihre Spammail verantwortlich ist. Ich glaube aus meiner bisherigen Erfahrung, dass in Deutschland das Affiliate Marketing noch in den Kinderschuhen steckt und bin aber auch froh, Mitglied im VIP Affiliateclub http://tinyurl.com/lhx5aqr geworden zu sein.

  • Nett beschrieben, aber wieso hast du bei Belboon und Superclix nicht dein Partnerlink angegeben 😀 :D…schnell ändern 😛

  • Hallo Laura,
    das Genie beherrscht das Chaos!

    Ich bin mir sicher ihr zwei werdet das ganz Prima hinbekommen. Und zwar viel viel mehr als nur den Umzug. Eure Hochzeit die wird bestimmt megacool.
    Schließlich bis du ein Weddingplanner!! Ganz im ernst, jemanden gefunden zu haben, mit dem man rund um die Uhr zusammen sein will ist wirklich was sehr
    wertvolles und ich wünsche euch nur das Beste.

    Ja, ja du denkst jetzt bestimmt „Boah, willste Liebesfilm werden oder wat?“, deshalb schnell zum Geschäftlichen! Auf der Partnerseite für dein Produkt bietest
    du Werbebanner an. Ich habe jetzt schon öfters von der Bannerblindheit der User gehört. Gibt es hierzu Erfahrungswerte? Konvertieren solche Banner
    zufriedenstellend?

    Onlinemarketing als Abzocke zu bezeichnen finde ich besonders bei einem Blogbusiness ungerecht, schließlich sind 90% deiner Inhalte für umme zu
    haben. Die restlichen 10% (egal ob Affiliateprodukt oder was anderes) kann man kaufen, muss man aber nicht. Ich finde das ist ein faires Geschäftsmodell.
    Auch darf man nicht vergessen, dass du dein Geschäft nicht anonym betreibst! Ein Betrug würde sofort auf deine Person zurückfallen! Ich glaube Leute,
    die sagen du bist ein Gangster fehlt es an Aufklärung und sollten unbedingt mal einen Artikel wie diesen lesen.

    Viele Grüße Kim

    P.S. Auf deinem Hochzeitsblog hätte ich voll gerne einen Artikel über Hochzeitslieder gelesen! Ich find Barry Whites „You are the first The Last My Everyhing“ vom Titel sehr passend. Was meinst du?

    • Laura Geisbuesch

      Hallo Kim,

      danke für deine lieben Glückwünsche! Bis die Hochzeitsglocken läuten wird es noch dauern, allerdings finde ich es auch toll, dass wir jetzt so viel Zeit zu zweit haben 🙂

      Es kommt immer darauf an, wo du die Banner platzierst! Es gibt Online Marketer, die verdienen ihr Geld ausschließlich mit Bannerwerbung! Doch auch diese Form des Geldverdienens im Internet benötigt wie in eigentlich allen Bereichen im Online Marketing eine gewisse Vorarbeit. Man sollte unterschiedliche Banner testen und auch nicht direkt die Flinte ins Korn werfen, wenn es nicht gleich klappt. Manchmal liegts am Design, manchmal am Bannerplatz.. Also heißt es testen, testen, testen 😉 Und wenn man einen guten Bannerplatz erwischt hat, der Geld abwirft, sollte man ihn am besten direkt über Monate hinweg buchen.

      LG Laura

      P.S.: Das Lied sagt mir auf Anhieb nichts, da muss ich gleich mal Mr. Youtube befragen 😉

  • Affiliate Marketing recht ausführlich erklärt. Sauber hingekriegt. Ich hätte vielleicht noch erwähnt dass es nicht ratsam ist auf zu vielen Hochzeiten zu tanzen, sonst hat man Provisionen hier und Provisionen da gebunkert. Und nirgends ist die Auszahlungsgrenze erreicht.

  • Man darf das Thema natürlich nie unterschätzen wie schwer es ist, Traffic zu generieren, den Kunden dann zum Merchant zu bringen dass der dort bestellt usw. Ich glaube es wird von den Internetmarketern oft leicht dargestellt. Das ist leider nicht so. Natürlich habe ich mit einem Gutscheinportal dass bei Google tausende Rankings hat 4- oder 5-stellige mtl. Einnahmen. Man darf aber nie vergessen, dass es davon sehr wenige gibt und es hunderte oder tausende zuvor auch versucht haben.
    Wenn man sich auf eine Nische konzentriert und dort versucht wirklich der Beste zu sein, viel Aufmerksamkeit in diesem Bereich bekommt usw. ist das alles natürlich durchaus möglich. Das wird aber nicht jeder Hinz und Kunz hinbekommen, weil Du dann wirklich besser sein musst als alle Deine Mitbewerber. Deshalb bitte nie unterschätzen und wenn, mit Vollgas und Cleverness an die Sache rangehen 🙂

  • Hi, was ich mich aber noch frage: Wo und wie bewirbst du Produkte? Ich versuche zum Beispiel schon seit Monaten, einige Nischenseiten auf die erste Google-Seite zu bringen, allerdings bisher ohne größere Erfolge (das hat zwischendurch immer mal wieder geklappt, allerdings sind diese dann nur wenige Tage da geblieben).
    Ich kann auch nicht monatlich mehrere hundert Euro für irgendwelche Werbeplätze auf gutbesuchten Websites ausgeben, da ich nur ein armer Student bin. Mir würds deswegen auch reichen, erst einmal „nur“ ein- bis zweihundert Euro monatlich zu verdienen – Hauptsache, ich kann mein Einkommen aufbessern.

    • Hallo Nico,

      Ich empfehle die Produkte hauptsächlich innerhalb meines Newsletters. Hast du dich bereits ans Email Marketing gesetzt? Falls nein, solltest du unbedingt eine Liste aufbauen.

      LG

  • Gute Erklärung für Anfänger.

  • Ich finde es wirklich schade, dass dieses Business oft so schlecht geredet wird.
    Eigentlich ist Affiliatemarketing, eine Win-Win-Situation für jeden.
    Man kann im Grunde in jedem Bereich, Geld verdienen und gleichzeitig anderen helfen.

  • […] Marketing Laura Geisbuesch, Thronfolgerin von Affiliate-König Ralf Schmitz, hat einen Basic Artikel zu Affiliate Marketing geschrieben. Wer nicht weiß was Affiliate bedeutet, kann sich diesen gerne durchlesen. Zu der […]

  • Hallo Laura,

    der Artikel ist sehr interessant und hat mir sehr gut gefallen. Viele sehr interessante Tipps die ich auf jeden Fall berücksichtigen und nutzen werde.
    Vielleicht schreibst Du weitere Artikel zu dem Thema? Ich würde Sie gerne wieder lesen.

    Vielen Dank und weiter so!

    Schöne Grüße

    Raph

  • Hallo Laura,
    nun habe ich es endlich geschafft, mit deinem Projekt den kurzen Weg zu nehmen.

    Mit dem durcharbeiten im VIP-Club deines Vaters lande ich immer da, wo ich irgendwann aufhören muss. Das hat versch. Gründe u. a. die, dass ich im Agenturbereich seit fast 32 Jahren selbständig bin und plötzlich auftretende Projekte meine ganze Aufmerksamkeit benötigen. Da will ich aber raus, weil das Überleben dort auch immer schwerer und fast unmöglich wird. Darum meine Affiliate-Bemühungen.

    Habe mich bei DigiStore registriert, alles steht und ist bestätigt. Den Promolink von dir habe ich auch.
    UND JETZT. … !?
    Da würde ich mir auch solch eine „bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung“ wie die, die mich jetzt hierhin geführt hat, lesen können.
    Sei es zum Eintragen des Promolinks in:
    – eine vorh. Webseite
    – eine E-Mail
    – in soziale Netzwerke (fb …)

    Dann habe ich mal gelesen, dass Promolinks nicht 1zu1 hinterlegt werden sollen, weil sie durch Änderung des „eigenen Namens“ geklaut werden können. Man sollte „cloaken“!? Auch hier wäre eine Schritt-für-Schritt-Bebilderung sehr hilfreich.

    Ich habe schon vor langer Zeit bei belboon und Zanox mir solche Promolinks besorgt. Letztendlich scheiterten diese genau so kläglich, wie es jetzt mit deinem Promolink aussehen wird …

    Heißt: Ich müsste HIER abgeholt werden!
    Und ich denke, dem Einen oder Anderen wird es auch so ergehen, oder … (gebt bitte Feedback)

    Danke für eine kurze Stellungnahme, Laura 🙂

    Gruß.
    Jürgen

    Ich will unbedingt Geld im Affiliate verdienen – hänge ab hier jedoch fest 🙁

  • […] den ersten Artikel noch nicht gelesen hat, kann ihn sich HIER noch einmal […]

  • Hallo Laura,
    das Thema ist mega-interessant. Aber ich bin, was diese Dinge und Geschäftsmöglichkeiten betrifft, völlig unterbelichtet – eine blutige Anfängerin.
    Ich versteh fast nur Bahnhof und frage mich natürlich: „Ist das überhaupt etwas für mich?“ Brauche ich dafür einen eigenen Blog oder…?
    In meinem Umfeld kenne ich niemanden der von Affiliate Marketing je gesprochen hätte bzw. Ahnung davon hat.
    Und ich – der PC und ich – zwei Welten prallen aufeinander!
    Doch so recht los lässt mich dieses Thema nicht und Geld verdienen möchte ich nicht nur sondern muss es auch. Nur wie anfangen? Viel Geld investieren kann ich nicht. Tipp???

    Liebe Grüße
    Gina

    • Hallo Gina,
      der einfachste Weg, um mit dem Online Marketing zu beginnen ist Affiliate Marketing. Dabei benötigist du kein eigenes Produkt und bewirbst zunächst einmal nur „fremde“ Produkte..
      Idealerweise empfehle ich jedem auch einen eigenen Blog. Denn ich bin der Meinung, dass man mit der richtigen Mischung aus allem, die größten Erfolge erzielt 😉 Kannst du ja auch einmal in meiner Rezeptmischung für den Erfolg nachlesen: http://www.laurageisbuesch.com/das-super-mega-duper-geheimnis-um-geld-im-internet-zu-verdienen/

      Doch ganz ohne Investitionen wird es nicht gehen. Denn du benötigst zur Umsetzung einige Tools, musst den Webspace, die Domain und den Email Marketing Anbieter bezahlen. Verglichen zu einem Geschäft, das man Offline eröffnen würde, sind diese Kosten aber sehr gering.
      Wenn du von der Materie bisher absolut keine Ahnung hast, dann kann ich dir wirklich nur den VIP Affiliate Club wärmstens empfehlen. Dort werden ALLE Themen behandelt und du benötigst keine weiteren Videokurse mehr um die einzelnen Schritte zu lernen. Ist zwar nicht ganz günstig, aber du kannst den Club auch in Raten bezahlen. Wenn du das Affiliate Business von der Pike auf erlernen möchtest, wird sich die Investition aber doppelt und dreifach lohnen 😉

      LG Laura

  • Grüß Dich Laura,

    habe in dieser Erklärung:

    „Den Produktverkäufer nennt man im Fachjargon ‘Merchant’ und der Produktempfehler wird als ‘Affiliate‘ oder ‘Publisher‘ bezeichnet.“

    diese Fehler gelesen:

    „Der Affiliate kann sich also beim Publisher, um eine Partnerschaft bewerben. Akzeptiert der Publisher diese, erhält der Affiliate von ihm die Werbemittel.“

    (muß doch wohl anstatt Publisher Merchant heißen, oder ?)

    „Diese Werbemittel enthalten eine persönliche und einmalige Affiliate ID, anhand derer der Publisher, im Falle einer erfolgreichen Weiterempfehlung des Produkts, ermitteln kann WER ihm den Verkauf zugespielt hat und WEM er die Provision auszuzahlen hat!“

    (muß doch wohl auch hier anstatt Publisher Merchant heißen, oder ?)

    Lieben Gruß von einem stillen Verehrer/Bewunderer Deiner kecken Art.
    Günter Dudek
    PS
    Wenn meine Argumentation nicht stimmt, bitte ich auf jeden Fall um Rück-Antwort.

    • Hallo Günter, vielen lieben Dank für den Hinweis!!!
      Du hast natürlich Recht und ich habe den Beitrag angepasst 🙂

      Hatte den vorher extra noch 10 mal vorher durchgelesen und trotzdem Wortsalat veranstaltet 😀

      LG Laura

  • Ein sehr toller Artikel!
    Ich finde Digistore24 ist sehr transparent und benutzerfreundlich gestaltet.

    Liebe Grüße
    Alexander Kouba

  • Hallo Laura,

    danke für deinen schönen Artikel es hat Spaß gemacht ihn zu lesen. Digistore24 kannte ich bis jetzt noch nicht aber da werde ich gleich mal reinschauen.

    LG
    Sabrina

  • Schön zu lesen wie viel Erfolg du hast. Ich betreibe selber seit Jahren einen Blog zum Thema Geld verdienen im Internet aber schaffe es nicht wirklich die großen Umsätze zu generieren mit der Seite. Beim Thema Affiliate Marketing scheite ich grundsätzlich und anders lässt sich mit der eigenen Homepage ja nicht viel Geld verdienen.

  • Glückwunsch zu deinem Erfolg. Bei deinem eigenen Affiliate-Angebot gibst Du 50% Provision. Das dürfte aber nicht die Regel in der Branche sein oder? Könntest Du mal grob angeben, welche Povisionen so in der Regel gezahlt werden?

    • Laura Geisbuesch

      Hallo,

      bei digitalen Produkten sind 30-50% normal. Bei physischen Produkten sind die Provisionen meist deutlich geringer. LG

      • Hi Laura,

        klasse Blog und chapeaux vor deiner Leistung. Ich bin derzeit auch mit meinem Blog seit 4 Monaten dabei und es läuft prima. http://www.boerseneinmaleins.de Jetzt versuche ich durch deine Tipps, gezielt zu erfahren ob ich bald Werbung schalten sollte. Mein Buch das ich derzeit über Finanzen schreibe, ist auch fertig. Dahingehend bin ich mir noch unsicher ob Self Publishing oder eine normaler Verlag? Kannst du mir was empfehlen. Weiter so und Grüße aus FFM. Florian

        • Laura Geisbuesch

          Vielen Dank Florian!

          Das ist schwer einzuschätzen. Mal über ein eBook nachgedacht? Damit sparst du ja ne ganze Menge an Geld und kannst es ideal mit Landingpages bewerben. Aber um das genau einschätzen zu können, habe ich zu wenig Infos 😉 LG Laura

  • Hi!
    Eigentlich wollte ich das Schrieben: Sehr guter Artikel. Ich weiß nun endlich, was man unter Affiliate Marketing versteht und hab nun eine Idee, wie man das angehen kann.

    LG
    Ronald

  • Hallo Laura,

    vielen Dank für diesen tollen Artikel. Ich denke einfach das viele Menschen immer noch nicht wissen wie dieses Thema funktioniert. Und NEIN es ist keine Abzocke, sondern eine effektive Marketingstrategie. Denn man könnte ja auch dann die TV-Werbung als Abzocke abstempeln, obwohl es auch nicht so ist. Ich bin auf ein E-Book gestoßen wo einem vieles auch noch einmal sehr genau erklärt wird. Vielleicht interessiert es jemanden hier, denn mir hat es einen Mehrwert gegeben. Hier der Link http://affiliate-marketing.diyamu.com