Ohne Traffic kein Geld und ohne Moos nix los – So generierst du kostenlosen Traffic!

Wer ein Business gründen will, muss investieren. Jeder weiß das! Und doch tut einem, wenn man am Anfang der Gründung steht, jeder einzelne Cent den man ausgibt, im Herzen weh. Doch es muss nicht immer etwas kosten! Davon habe ich mich selber in Ralf’s VIP Affiliate Club überzeugen können: Er verspricht am Anfang des Kurses, dass er zu jedem kostenpflichtigen Tool, ebenfalls ein kostenloses Tool präsentiert. Und er hat sein Versprochen gehalten! Ralf zeigt euch unter anderem zahlreiche Varianten zur Traffic-Generierung auf!

Guuuuutes Thema: Traffic generieren! Denn: Ohne Traffic kein Geld und ohne Moos nix los! Es gibt zahlreiche Varianten Besucher auf eure Webseite zu ziehen, die aber meist auch nicht ganz günstig sind. Google AdWords zum Beispiel, kann euch zu einem Geldsegen verhelfen, oder aber euch richtig viel Miese einbrocken! Diejenigen von euch, die sich bereits mit der Materie Google AdWords beschäftigt haben, wissen wovon ich spreche… Denn wenn ihr Pech habt, kann euch euer Keyword pro Klick satte fünf Euro kosten! Geht ihr nun davon aus, dass nur zehn Leute über AdWords auf eure Seite gelangen und nichts kaufen, habt ihr an nur einem Tag fünzig Euro Verlust gemacht. Tut weh, oder? Gerade am Anfang…

Aber gute Nachricht: Ihr müsst kein Vermögen ausgeben um Traffic zu generieren 😉 Mit RSS Verzeichnissen, könnt ihr die User völlig kostenfrei auf eure Seite bringen. Die Abkürzung RSS steht für „Really Simple Syndication“, zu Deutsch: Total einfache Veröffentlichung! Und was ist ein RSS Verzeichnis? Ein Verzeichnis, das in mehrere Kategorieren unterteilt ist und in dem ihr Angaben zu eurer Webseite veröffentlichen könnt.

Kategorien RSS Verzeichnis

Interessiert sich ein User für eure Ausschreibung, gelangt er mit einem Klick sofort auf eurer Website. Klingt zunächst einmal nicht so überzeugend, was?! Aber es kommt ja noch 🙂 Mittels des RSS Buttons, kann der Besucher eure Beiträge abonnieren, sprich: Er erhält über jeden neuen (Blog-) Beitrag eine Nachricht und wird so immer auf dem aktuellsten Stand gehalten. Das bedeutet, dass ihr zusätzlich zu eurer Email-Liste einen weitere Liste aufbaut. Ihr könnt diese Liste zwar nicht kontaktieren, aber der Abonnent hat ja durch Klicken des RSS Buttons sein Interesse bereits bekundet. Ihr könnt diese Vorgehensweise also genau genommen, als eine zusätzliche Newsletter-Funktion sehen. Ein weiteres fettes Argument sich in die RSS-Verzeichnisse einzutragen ist, dass neue Blogbeiträge auf der RSS-Plattform automatisch veröffentlicht werden. Durch diesen weiteren Kanal könnt ihr folglich euren Bekanntheitsgrad enorm steigern! Selbst wenn ihr durch eine Plattform nur zwei Besucher täglich auf eure Seite bringt, bedeutet dies aufs Jahr gerechnet 730 Besucher mehr – und das bei nur einer Plattform. Es gibt unzählige RSS-Verzeichnisse und ich empfehle euch wirklich wärmstens, euch bei so vielen Plattformen wie nur möglich anzumelden! Zugegebenermaßen gibt es spannendere Beschäftigungen, allerdings solltet ihr euch bewusst machen, dass diese Arbeit nur ein einziges Mal getan werden muss und ihr zukünftig automatisiert Besucher auf eure Webseite bringt. Genial oder?

Die Anmeldung ist wirklich simpel und doch so effektiv. Ihr müsst zunächst eure Feed-URL angeben. Diese setzt sich immer aus eurer Seiten-URL und „/feed“ zusammen.

Feed URL RSS

Danach legt ihr den Titel eures RSS Feeds fest und beschreibt mit der vorgegebenen Wortanzahl eure Webseite. Nach erfolgter Anmeldung wird eure Seite von den Plattformbetreibern überprüft und wenn ihr die Spielregeln der Plattform befolgt habt, freigegeben. Unter Spielregeln versteht man in diesem Fall, dass für eine Aufnahme in das RSS-Vezeichnis zum Beispiel mindestens fünf Blogbeiträge auf eurer Website veröffentlicht sein müssem usw. Viele RSS-Plattformen verlangen auch einen Backlink zu ihrer Website, die in Form eines kleinen Buttons auf eurem Blog veröffentlicht werden können.

RSS Button

Übrigens: Die RSS Funktion ist bereits in WordPress integriert 😉

So ihr Lieben, jetzt liegt es an euch Traffic zu generieren und vor allem Geld zu verdienen!

Hinterlass deinen Senf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 comments

  • Hallo,

    schöner Artikel und gut erklärt, wie RSS Verzeichnisse funktionieren. Allerdings sollte man aufpassen, dass man im Rahmen bleibt. Man sollte nie zu viele RSS Verzeichnisse auf einmal in seinen Blog integrieren. Das kann durchaus nach hinten losgehen, weil durch solche Verzeichnisse viele Backlinks generiert werden. Wie wir ja wissen mag Google nicht, wenn viele Links auf einmal generiert werden. So sollte man doch aufpassen, was das angeht!

    Viele Grüße
    Florian

  • Meine Erfahrung zeigt, dass aus RSS Verzeichnissen keine Besucher und nur qualitativ magere Backlinks herkommen. Aus diesem Grund verzichten wir zum grössten Teil darauf.

  • Hmm, interessantes Thema. Ich persönlich halte rein gar nichts von RSS Feed Verzeichnissen. Interessant wäre mal eine Auswertung von Dir nach ein paar Monaten.

    Nutzt heute tatsächlich jemand RSS Verzeichnisse um interessante Inhalten zu finden? Wird da nicht eher Google als Suchmaschine bevorzugt?

  • Hallo Laura, danke, dass Du einen so interessantes Thema hier behandelst, denn viele wissen erst gar nichts von dieser Möglichkeit.

    Aus meiner Erfahrung auf diversen Blogs empfehle ich die sukzessive Eintragung in solche Verzeichnisse, denn tatsächlich werden darüber einige Backlinks aufgebaut und das sehr schnell … was Google ja nicht so mag, da unnatürlich! Da hat mein Vorredner schon recht damit!

    Generell bewerte ich die Qualität des generierten Traffics auch nicht so hoch an, aber gerade beim Start ist doch jeder Traffic willkommen … auch später wird Zustrom generiert – was juckt es mich da, ob ich hohe Abschlusszahlen über diesen Traffic generiere – hin wie her ist Traffic da und bestimmt auch ein Käufer mal dabei. Google sieht es auch als gut an, also so what!

    Auch wenn ich selbst irgendwie keinen kenne, der mal was von einem Feed-Abo erwähnt hätte, ich selbst keine nutze, so scheint es doch gar viele zu geben, die sich anders organisieren bzgl. ihrer Recherche-Quellen. Darf man nicht ausser Betracht lassen, dass nicht jeder so ist und handelt, wie man es selbst gerne tut!

    Der Vorteil liegt, wie Du schreibst, auch in der Einmaligkeit des Eintrags und dann ist für alle Zeiten Schluss damit! Also rein in die Verzeichnisse, nicht lange nachdenken, und fertig!

    Danke nochmals für Deine schönen Ausführungen und Empfehlungen … ich werd‘ selbst mal sehen, ob ich nicht dort wieder mal etwas Zeit rein investiere – neben meinen Artikeln, die vielleicht als Ergänzung zu Deinen Berichten auch interessant sein könnten für unsere gemeinsamen Leser. Deshalb bitte ich darum, hier mal einen Link zum Nutzen unserer gemeinsamen Leser posten zu dürfen.
    interessantes und Ergänzendes zu Social Media, Online-Marketing, E-Mail- und Mobile Marketing kann man nämlich finden unter: http://www.social-media-online-marketing.com

    Vielleicht ergeben sich ja mal Möglichkeiten einer Kooperation, liebe Laura – würde mich freuen?!

    der Michael Marheine

    Autor und Betreiber diverser Blogs – unter anderem für die Kernthemen Social Media und Online-Marketing

    • Laura Geisbuesch

      Hi Michael,

      danke für deinen ausführlichen Kommentar! 🙂 Freut mich, dass der Artikel dich wieder auf die Idee gebracht hat.

      LG Laura

  • Hallo laura,
    also ich finde Deinen Beitrag sehr ausführlich und ehrlich geschrieben. Mit RSS-Verzeichnissen habe ich auch gute und schlechte Erfahrungen gemacht. Die Besucherzahl steigt stetig, aber leider auch die Anzahl der Spam-Kommentare, die aber gut gefiltert auch wieder rausgeschmissen werden können.
    Danke für Deinen Input.
    LG Alex

  • Hallo Laura,
    na dann werde ich das gleich mal ausprobieren. Leider sehen diese „Link-Symbole“ nicht besonders gut aus, vor allem wenn man so viele davon hat. Das schreckt mich ehrlich gesagt ein wenig ab.
    Viel Erfolg weiterhin.

  • Hey,
    ich finde du hast es echt gut hinbekommen, wie RSS Verzeichnisse funktionieren. Jedoch sollte man aufpassen auf seiner Seite nicht zu viele Backlinks zu integrieren, ich habe schon oft darüber gehört/gelesen dass wenn man zuviele Backlinks aufeinmal macht, dass das ganze auf gut mal in die Hose gehen kann… Auf meiner Eigenen Seite habe ich noch keine Backlinks deswegen finde ich diesen Artikel umso mehr interessant. 🙂
    Vielen Dank für den tollen Artikel!