Kann man Geld im Internet verdienen ohne zu investieren?

Auf mehrfachen Wunsch hin, möchte ich euch heute mal zeigen, welche Tools ich regelmäßig nutze und wie hoch meine Ausgaben sind. Bei vielen Menschen, die Online Geld verdienen möchten, herrscht leider der Irrglaub, dass man Geld im Internet verdienen kann, ohne auch nur einen Cent zu investieren.

Aber sorry Leute so funktioniert das leider nicht 😉

Wenn es so einfach wäre und es einen Weg geben würde mit dem man “umsonst” Geld verdienen könnte, dann würden die Big Player der Online Marketing Szene sicherlich kein Geld mehr für Paid Traffic in die Hand nehmen, beziehungsweise würde dann niemand mehr arbeiten gehen oder!? 🙂

Auch im Online Marketing muss und sollte man regelmäßig in Tools und Kurse investieren! Und verglichen zu den Kosten die man hat, wenn man einen Laden oder ein Geschäft offline eröffnet, sind diese Kosten doch lächerlich…

Ich habe vor kurzem folgende Anfrage per Email erhalten:

“Braucht König Kunde dieses Produkt wirklich zu seinem Lebensfortbestand?”

Und meine Antwort darauf lautete:

“Es ist richtig du benötigst diese Produkte alle nicht zu deinem Lebensfortbestand. Alle Informationen kannst du dir selber aneignen und dir alles selber beibringen. Aber seien wir mal ehrlich, das wird seeehr sehr viel Zeit in Anspruch nehmen! Die Frage ist: willst du diese (verlorene) Zeit in Kauf nehmen oder willst du deinem Ziel schnell näher kommen! In diesen Kursen kannst du von den Erfahrungen und Splittests mehrerer Jahre profitieren.”

Viele sehr viele Leute möchten nicht in Produkte und Kurse investieren. Das ist völlig in Ordnung, kann jeder machen wie er möchte, ABER:

Dann sollten diejenigen sich nicht darüber in den sozialen Netzwerken beschweren, dass sie keinen Erfolg haben! Meine Meinung 🙂

Klar tut es mir auch manchmal weh ein paar Scheine in die Hand zu nehmen! Nehmen wir mal Leadpages als Beispiel… Leadpages hat mich insgesamt 477 Dollar gekostet. “Auaaa” war mein erster Gedanke…

Doch im Nachhinein bin ich so verdammt froh, dass ich nicht geknausert habe! Denn Leadpages hat einfach den Vorteil, dass die Templates (Vorlagen) alle schon bis ins kleinste Detail gesplittestet wurden! Man kann sich sogar alle Vorlagen nach Conversionrate sortieren lassen.

Das heißt im Klartext:

– Ich weiß, dass die Seiten die ich mit Leadpages erstelle extrem conversionstark sind

– Ich habe eine Menge Zeit gespart, denn ich muss nicht erst einmal selbstgebastelte Landingpages splittesten

– Plus: ich habe Zugriff auf alle Templates und alle die noch kommen werden 😉 Die Datenbank von Leadpages wird ständig erweitert

Und wenn man das jetzt noch ein bisschen weiter zerbröselt heißt das:

– Zeit ist Geld und dieses Geld habe ich gespart

– Da die Landinpages eine hohe Conversion haben, werde ich entsprechend viele Leads sammeln

– Diese Leads bringen mir nach und nach wieder die Kohle rein, die ich für Leadpages investiert habe

So sollte man als Unternehmer/ Blogger/ Online Marketer (oder was auch immer) denken, bevor man sich über Angebote auskotzt 😉

Aber genug der langen Vorrede! Ich habe weitaus mehr Tools und Kurse gekauft und getestet. Doch hier möchte ich einmal diejenigen aufzählen, die wirklich extrem häufig bei mir in Gebrauch sind!

Um es etwas übersichtlicher zu halten, habe ich die kosten in monatliche – jährliche – und einmalige Kosten untergliedert. Ich war so frei meine Affiliate-Links einzubauen 😉

Jährliche Kosten

Leadpages Pro Version (Preis 477 Dollar im Jahr)

Leadpages ist eine Online Lösung zur Erstellung von Verkaufsseiten, Landinpages, Webinar-Einladeseiten, Dankeseiten, Upsellseiten, Launchseiten und Pre-Cart Seiten. Die Vorteile von Leadpages habe ich bereits in der Einleitung erwähnt: Conversionstarke und splitgetestete Templates! Die Standard Version gibt’s bereits ab 297 Dollar im Jahr → Nachteil: man kann nicht am Affiliateprogramm von Leadpages teilnehmen. Monatliche Zahlung ist auch möglich, allerdings ist das auf das Jahr hochgerechnet teurer.

Namecheap (Preis 20 Dollar im Jahr)

Meine Domains habe ich mir über Namecheap gesichert. Wenn man nicht zwingend eine .de Domain haben möchte, dann ist Namecheap eine kostengünstige Domainlösung.

Hostgator (Preis 75 Dollar im Jahr)

Das Webhosting läuft bei mir über Hostgator. Hostgator ist einer der günstigsten Anbieter auf dem Markt.

Viral URL ( Preis 197 Euro im Jahr)

Viral URL ist eine Plattform bei der man als kostenpflichtiges Mitglied alle 3 Tage einen Newsletter an 3.000 Mitglieder der Plattform versenden kann. Viral URL ist ideal insbesondere für diejenigen, die bisher über keine Emailliste verfügen. Allerdings ist Viral URL auch ideal zum Aufbau der eigenen Liste geeignet. Schau dir doch mal mein Webinar zum Thema Viral Mailer an und erfahre mehr darüber Hier geht’s zur Webinaraufzeichnung (Klick) Viral URL kann auch gratis genutzt werden, allerdings ist in der kostenlosen Version nicht möglich alle 3 Tage ein Mailing zu versenden, was auch der Grund dafür war, dass ich mich für die kostenpflichtige Variante entschieden habe.

Viral Mails ( Preis 197 Euro im Jahr)

Viral Mails ist eine ähnliche Plattform wie ViralURL, bei der man ebenfalls als kostenpflichtiges Mitglied alle 3 Tage einen Newsletter an bis zu 4.000 Mitglieder der Plattform versenden kann. Auch zu Viral Mails erfährst du mehr in meiner Webinaraufzeichnung: Hier geht’s zur Webinaraufzeichnung (Klick) Viral Mails kann auch gratis genutzt werden, allerdings ist in der kostenlosen Version nicht möglich alle 3 Tage ein Mailing zu versenden. Darum habe ich mich auch hier zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft entschlossen.

Hyper Tracker (Preis 179,40 Dollar im Jahr)

Hyper Tracker ist ein Tool, das mir dabei hilft nachzuvollziehen, welche meiner Werbemaßnahmen effektiv sind (und welche eben nicht 😉 ) Mit Hyper Tracker kann ich Trackinglinks erzeugen anhand derer ich genau erkennen kann durch welche Werbemaßnahme ich meine Produkte an den Mann gebracht habe. Ich werde zukünftig allerdings auf Ralf’s Ratschlag hin auf Google Analytics umsteigen, um diese Kosten einzusparen.

Monatliche Kosten

Klick-Tipp Premium (Preis 47 Euro im Monat)

Klick-Tipp ist die meiner Meinung nach beste Email Marketing Software im deutschprachigen Raum. Das System ermöglicht es einem Newsletter und Autoresponderserien zu erstellen und somit passives Einkommen zu generieren. Mehr Infos zu Klicktipp findest du auch in meinem Beitrag HIER (Klick) Ich habe mich für die Premiumversion von Klicktipp entschieden, denn diese ermöglicht es mir meine Newsletter zu splittesten. Die Standardversion ist bereits ab 27 Euro/ Monat erhältlich.

Hootsuite (Preis 9,99 Dollar im Monat)

Hootsuite ist ein Social Media Manager mit der ihr eure sozialen Netzwerke verwalten könnt. Insgesamt können 50 verschiedene Netzwerke verwaltet werden. Des Weiteren enthält Hootsuite die Funktion, dass eure neu erschienenen Blogbeiträge automatisch innerhalb einer Stunde auf allen sozialen Netzwerken geteilt werden. Mit der Plattform könnt ihr ebenfalls Tweets, Posts, Beiträge, Fotos im Voraus timen. Die Links, die von Hootsuite geteilt werden, werden automatisch  gecloaked. Hootsuite gibt es auch als Free Version. In Der Free Version können allerdings nur 3 soziale Profile verwaltet werden, darum habe ich mich für die Pro Version für 9,99 Dollar im Monat entschieden.

Vimeo Plus (Preis 7,95 Euro im Monat)

Vimeo nutze ich hauptsächlich für die Videos meiner Produkte. Denn mit Vimeo kann ich den Zugriff auf die Videos eingrenzen. Das heißt die Videos sind nicht für jeden zugänglich, sondern können nur auf von mir bestimmten Domains angesehen werden. Das heißt wenn die Videos in meinem Kundenbereich eingebunden sind, können auch nur meine Kunden die Videos sehen. Zudem werden meine Videos bei der Plusversion ohne Bannerwerbung abgespielt.

Einmalige Kosten

VIP Affiliate Club (für mich als Tochter von Ralf Schmitz natürlich kostenlos → Preis 997 Euro einmalig)

Logo habe ich als Tochter von Ralf nichts für den VIP Affiliate Club bezahlt. Dennoch darf der Club in meiner Aufzählung nicht fehlen. Denn ich schaue immer und immer wieder rein und wenn ich nicht den Tochter-Bonus hätte, hätte ich ihn mir definitiv gekauft! Ein besseres Nachschlagewerk gibt es meiner Meinung nach nicht. Alle meine Kenntnisse hab ich aus dem VIP Affiliate Club und nur deshalb bin ich heute da wo ich bin 🙂 Der VIP Affiliate Club kann natürlich auch in Raten bezahlt werden.

Hybrid Connect Multi Site (Preis 67 Dollar einmalig)

Dieses Plugin ist eines meiner Favoriten-Tools. Mit Hybrid Connect könnt ihr in wenigen Minuten ein individuelles Anmeldefeld für euren Newsletter kreieren. Bei der Multi Site Version kann Hybrid Connect auf mehreren Webseiten angewendet werden, die Single Site Version gibt’s aber schon ab 49 Dollar.

Meine Ausgaben für Paid-Traffic

In Facebook Werbeanzeigen habe ich bisher 341,36 Euro investiert und konnte eine Menge Leads sammeln 🙂 Sprich das ganze hat sich gelohnt!

Dann hab ich mich vor kurzem auch an das Thema Bing Werbeanzeigen gesetzt. Jetzt fragt ihr euch wahrscheinlich: Warum Bing und nicht Google Adwords?

Bei Bing sind die Keywords wesentlich billiger als bei Google Adwords. Warum das so ist, liegt auf der Hand: Denn nur 7% nutzen Bing als Suchmaschine. Zudem kann man bei Bing auch Werbeanzeigen auf Landingpages schalten, was bei Google Adwords nicht der Fall ist.

Ich könnte euch jetzt was vormachen und erzählen wie geil meine Werbeanzeigen auf Bing funktionieren, aber ich will ehrlich zu euch sein und bisher habe ich den Dreh noch nicht raus. Letzten Monat habe ich ganze 425 Euro verballert, weil ich nen Doofheitsfehler gemacht habe.

Wie sagt man so schön? Doofheit tut weh und mein Geldbeutel hat ganz laut Aua geschrien!

Hab ich deswegen die Flinte ins Korn geworfen? Nein natürlich nicht!

Die Freunde von der Bing Hotline dürften mich mittlereweile alle kennen und ich bleibe so lange dran, bis es klappt! Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden 😉

Last but not least habe ich bisher vier mal die Werbeflatrate von Xiji gebucht zu je 49,95 Euro. Über Xiji habe ich bereits häufiger berichtet und auch wenn die Conversion Rate bei diesem Paid Mailer galaktisch schlecht ist, habe ich bei allen Aktionen immer noch Gewinn machen können!

So das war meine kleine Kostenaufstellung für euch 🙂 Ich denke es ist jedem klar: Auch im Online Marketing muss man investieren, wenn man schnell zum Ziel kommen möchte, auch wenn das bedeutet, dass man dafür in der Anfangszeit etwas drauflegen muss.

Eure Laura Geisbüsch

P.S.: Mit dem Schalten von Paid Traffic habe ich auch angefangen einen neuen Email Funnel zu bauen –> Und genau mit diesem Funnel habe ich in den letzten fünf Tagen den VIP Affiliate Club gleich zwei Mal vermittelt

Prov VIP Aff Club

Fazit: Durch meinen neuen Funnel kann ich den Paid Traffic monetarisieren 😉

Achja und falls euch interessiert wie man einen Email-Funnel aufbaut Hier gibt es richtig gute Erklärungsvideos von David Seffer zu diesem Thema! (Klick)

Hinterlass deinen Senf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

46 comments

  • Super Auflistung von Dir. Danke schön. Jetzt weiss ich wenigstens was du nutzt und kann das auch nutzen. Manche Menschen denken echt, dass sie Geld verdienen können ohne irgendwelchen Einsatz. Das wir NIE funktionieren. Egal was man macht oder machen möchte: Man muss IMMER etwas investieren. Das kann Zeit, Geld oder beides sein. Meistens ist es beides. Doch die Investitionen im Online Marketing sind viel geringer als wenn man ein Ladengeschäft aufmachen will. Das ist man schnell im 5 oder sogar 6 stelligen Bereich. Und das muss man erst mal wieder reinkriegen. Vom 16-Stunden-Tag ganz zu schweigen. Und diese Programme sparen einem echt viel Zeit, die man nutzen kann, um damit Geld zu verdienen.

  • Eine tolle Auflistung gewinnbringender Tools. Ich selbst habe mir viele Tools davon durch mühevollste Recherche (was sehr viel Zeit und Geld gekostet hat) erarbeitet.
    Danke Laura für die Zusammenstellung und die erhlichen Worte!!! Kann ich nur jeden weiterempfehlen.

  • Hey Laura!

    Ich gebe dir voll und ganz recht, man muss Geld ausgeben um schneller voranzukommen.
    Ich lese so oft „Diese online Kurs brauch man nicht kaufen, das Wissen gibt es umsonst, man muss nur googeln!“ aber wieviel Zeit dabei drauf geht, dass bedenkt keiner. Außerdem fehlen dann immer noch der rote Faden vom Ganzen.

    Fazit: Wer was erreichen will, der muss investieren!

    Liebe Grüße
    Alina

    • Laura Geisbuesch

      Genau das isses 🙂

      Aber lass die anderen googlen und Zeit verplempern und wir verdienen in der Zeit Geld 🙂

      LG

  • Toller Beitrag.

    Aber es stimmt schon. Entweder investiert man Zeit oder man investiert Geld. Wer anders denkt, dem fehlt das Unternehmer Gen und sollte besser die Finger vom Online Marketing lassen.

    Aber mal ne Frage zu Vimeo. Bist Du sicher dass man da Deine Videos nicht auch auf Vimeo abspielen kann? Dachte das sei nur bei der teureren PRO Lösung möglich.

    • Laura Geisbuesch

      Hi Daniel,

      jawohl bin ich mir sicher 🙂 ich kann einstellen, wer das Video sehen darf, bzw. nur für ne bestimmte Domain freigeben. LG

  • Grossartig.

    Danke Laura. Die Unterschiede zwischen PRO und PLUS machen sich vor allem im Preis bemerkbar.

  • Hallo Laura, schöne Zusammenstellung. Das meiste davon nutze ich selber auch. Mit Hypertracker hatte ich gerade heute geliebäugelt und werde nun weiter bei Google Analytics bleiben. 😉

  • Hi Laura,

    sehr interessant und informativ. Hast du vielleicht ein Tipp für einen ViralMailer mit internationalen Mitgliedern (oder zumindest auf Englisch).

    Viel Erfolg weiterhin

  • Hallo Laura,
    toller Artikel! Es ist sehr interessant zu erfahren was du alles im Werkzeugkasten hast und für welche Werbemaßnahmen du Geld investierst. Besonders spannend finde ich die Investitionen in paid traffic, denn anders, als wenn man ein Kurs oder ein Tool kauft, hat man hier, wenn man pech hat, anschließend außer einer Rechnung und ein paar Kennzahlen wenig in der Hand.

    Ich habe mir die Videos, in denen der Email-Funnel erklärt wird fast komplett angeschaut. Was mich in diesem Zusammenhang besonders interessiert ist die Verwendung von bing Ads. Verstehe ich das richtig? Ich bewerbe auf bing meine Landingpage, auf der ich ein versprechen gebe und die Möglichkeit biete sich in meine Liste einzutragen. Nachdem sich jemand eingetragen hat unterbreite ich ein Re-Finanzierungsangebot und leite die „Angebotskette“ mit upsells etc. ein. Richtig?

    Mit Investitionen (Bereich egal) halte ich es immer so, dass ich diese in die Kategorien notwendig,sinnvoll und angenehm einteile und dafür sind Auflistungen
    wie deine sehr wertvoll, denn am Anfang ist es schwer zu beurteilen was in welche Kategorie gehört. Schließlich sagst du selbst:

    Kauft nicht alles und jeden Scheiß, sondern konzentriert euch auf EINEN Kurs!

    Viele Grüße
    Kim

    P.S. Gut, dass du es in deinem Newsletter erwähnt hast, sonst wäre mir der Fleck auf dem Hemd glatt entgangen! 🙂

    • Laura Geisbuesch

      Hallo Kim,
      vielen Dank!

      Genau das verstehst du richtig. Man leitet die Leute mit der Bing Anzeige auf die Landingpage und die Kosten für die Werbung werden dann durch die Angebote innerhalb des Funnels wieder re-finanziert.

      Hahaaaaa hast du den Fleck also entdeckt 😀 Aber zur Info: es war nur ein Parfümfleck 😉

      LG

  • Hollo liebe Laura,

    eine echt interessante Aufstellung, von der man das eine oder andere Tool gerne übernehmmen möchte – so man es nicht schon hat, klar.

    Ich allerings habe mich vor den englischspachigen immer einen Bogen gemacht, denn ich hab mich in der Schule vor diesem Fach meist erfolgreich verdrückt. Natürlich kann ich Englisch für den Hausgebrauch, aber bei diesen speziellen Programmen geht es meist ja um ganz spezifische Fachbegriffe. Und die beherrsche ich wahrschinlich eher nicht.

    Für dieses Problem aber hast du wahrscheinlich keine Lösung – oder doch? Vielleicht noch mal die Schulbank drücken? Aber ich befürchte, dass solche Fachausdrücke wohl nach wie vor dort zu kurz kommen.

    Danke für die Aufstellung und deine jeweils ehrliche Meinung und Offneheit. Ich werde dich gerade deswegen immer gerne im Auge behalten, denn von dir kann man noch eine ganze Menge lernen. Danke auch dafür.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg
    João

    PS: Was bedeutet der Haken unter dem Feld für die Website? Ich hab‘ da zwar eine leise Ahnung, hätte das aber doch lieber genauer gewusst.

    • Laura Geisbuesch

      Hallo Joao,

      vielen Dank für deinen Kommentar! In der Regel sind die englischen Tools, wie beispielsweise Leadpages, selbsterklärend. Wenn man sich ein wenig damit beschäftigt, hat man schnell den Dreh raus. Schau dir einmal das Video ganz unten auf meiner Webseite an, dort zeige ich wie einfach Leadpages zu bedienen ist TROTZ englischer Sprache 🙂 Und ansonsten kann man sich mit Übersetzungsseiten denke ich ganz gut weiterhelfen, zumal sich die Wörter und Funktionen meist wiederholen 🙂

      Dankeschön und LG Laura

      P.S.: Ich weiß gerade nicht von welchem Haken du sprichst? 😀

  • Eine sehr schöne Übersicht Laura, vielen Dank.

    Vor allem Hostgator werde ich mir mal genauer anschauen, weil ich ziemlich viele Domains habe und die Pakete bei Strato und 1&1 langsam teuer werden. Evtl. lassen sich so die Kosten minimieren.

    Auf Google Analytics zu setzen ist eine gute Entscheidung. Alles was du vorher mit deinem Programm schon tracken konntest, geht bei Google auch kostenlos. Na ja, du musst halt ein wenig Zeit für die Einrichtung kalkulieren.

    Du solltest sofort auf UTM Tracking setzen. Dazu habe ich bereits einen kleinen Artikel mit Anleitung verfasst: http://erfolgswolf.de/wie-und-warum-du-als-smarter-entscheider-utm-tracking-anwenden-solltest/#axzz39bsC8eKt

    Komm doch mal vorbei wenn du Zeit hast 🙂

    LG

  • Hallo Laura,

    alles sehr interessant.
    Ich bin jetzt seit einiger Zeit im www unterwegs und ich kann nur sagen, klar muss man investieren, aber was ich viel wichtiger finde, ist das TUN und das DURCHHALTEN, ich spreche da aus absolut eigener Erfahrung.
    Ich habe mir schon einiges gekauft, unter anderem auch die Clubmitgliedschaft bei deinem Vater, leider habe ich es nicht durchgezogen. Ich glaube, dass ist das größte Problem, dass sich die meisten Menschen einfach nicht fokussieren können auf eine Sache und diese dann durchziehen.
    Es wird immer wieder neuen Dingen hinterher gehechelt, weil jeder denkt, das ist jetzt das „non plus ultra“.
    Wir brauchen nur die letzten paar Monate beobachten, was da alles neu auf den Markt gekommen ist. Es ist der helle Wahnsinn und immer wieder trifft man dort die selben Leute.
    So, nun aber genug, sonst hör ich nicht mehr auf.

    Beste Grüße
    Detlef

  • Hallo Laura,

    so eine Aufstellung ist immer wieder interessant. Jeder nutzt meist irgendwelche Module und Software.

    Das Entscheidende ist diese zu nutzen und nicht auf der Festplatte verstauben zu lassen. Weinger ist auch hier mehr. Es ist besser weniger Dinge zu nutzen und diese dafür intensiv.

    Ich gehe den Weg so. Erst überlege ich was ich technisch oder marketingmäßig machen will. Danach suche ich nach der Technik oder Anleitung. Damit kaufe ich nicht „wild“ ein.

    So habe ich beispielsweise eine sehr preiswerte Alternative zu Klicktipp gefunden, die einfach super ist. Nach meinen Recherchen ist sie für mich sogar an einigen Stellen sinnvoller für meinen Einsatz.

    Die Entscheidung wie was wann einzusetzen muss jeder selbst treffen. Und die beste Investition ist immer noch das Lernen und Weiterbilden. Wissen bleibt, Technik vergeht.

    Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg
    Holger

  • Hallo Laura, sehr interessant Deine Aufstellung. Natürlich hast Du Recht mit Deiner Meinung, man muss auch investieren. Ich bin schon von Anfang an Deinem Rat gefolgt und Mitglied von VIP Affiliateclub, ViralURL und Viralmail geworden. Ohne dem würde ich jetzt noch nicht so weit sein und Kunden hätte ich noch nicht. Aber es tut schon weh, wenn noch keine Einnahmen kommen, zu investieren.
    Ich habe außerdem das Problem, dass ich kein englisch gelernt habe und einige von Deinen genannten Tools nur in englich sind. Da scheue ich mich davor, diese zu nutzen. Mach weiter so und halte uns auf dem Laufenden. Viele Grüße Bärbel

  • Hallo Laura,

    toller Artikel. Ich suche ein splittest tool was auch mit normalen HTML Landingpages funktioniert. Nicht alle meine Squeeze Pages laufen mit WordPress. Hast Du da einen Tipp?

  • Hallo Laura! An dieser Stelle möchte ich erst einmal ein dickes Kompliment für Deinen Blog los werden. Sehr übersichtlich gestaltet ist Dein Blog hier. Und nun zum Thema! Geld verdienen ohne zu investieren ist wirklich schwer im Internet. Aber wer wenig Geld hat, sollte es auf jedenfall auch ohne eine Investition probieren. Denn wer die passende Nische mit seinem Blog findet, kann garantiert auch nach einer gewissen Anlaufzeit Geld verdienen. In diesem Sinne weiterhin viel Erfolg beim Blog schreiben und beim Geld verdienen online:-)

  • Liebe Laura,
    klasse Aufstellung. Auch wenn ich die Tools bereits kenne, ist deine Auflistung sicherlich eine große Hilfe für alle die, die noch am Anfang stehen und sich durch den Dschungel der Angebote kämpfen müssen. Alles was du aufzählst macht doch deutlich, wie einfach es eigentlich ist, sich ein Onlinebusiness aufzubauen. Erheblich mehr müßte doch investiert werden, wenn wir uns ein Präsenzgeschäft aufbauen. Und ohne Investition geht nun mal gar nichts. Da ist so eine Aufstellung schon sehr hilfreich.
    Macht weiter so – liebe Grüße
    Ulrike

  • Hallo Laura,

    danke für den tollen Artikel. Mit den ganzen Tools fühlt man sich am Anfang echt wie im Dschungel. Aber jetzt bin ich schon etwas schlauer 🙂

    Viele Grüße
    Sandra

  • Hi Laura,
    das hatte ich ganz vergessen zu fragen: Was war denn der „Doofheitsfehler“ bei Bing? Da könnten wir sicher alle draus lernen.
    LG Ulrike

    • Laura Geisbuesch

      Ulrike ich glaube lernen kann man davon nicht wirklich 😀 Ich hatte lediglich vergessen, die Anzeigen zu pausieren 😉 Doof!

  • Cornelia Echzeller

    Hallo Laura,
    ich lese immer wieder gerne auf deinem Blog (war inzwischen auch schon Kundin bei dir). Deine Artikel sind sehr erfrischend, manchmal ein wenig frech und doch immer kompetent. Ich finde es toll dass du dich nicht auf den Lorbeeren deines Dads ausruhst und dein eigenes Ding machst. Man sieht deutlich, dass du dir deinen Erfolg selbst erarbeitet hast.
    Eine Frage habe ich aber an dich:
    Bei den Tools in die du investierst entdecke ich gar keine Automatisierungstools für soziale Netzwerke (Tweetadder, xi-butler etc.); Ralf Schmitz plädiert aber doch immer dafür, solche Dinge zu automatisieren. Hast du bewußt darauf verzichtet?

    • Hallo Cornelia,

      Vielen Dank für’s Kompliment 🙂

      Das einzige Tool, das ich bisher für die sozialen Netzwerke nutze ist Hootsuite. Aber was nicht ist, kann ja noch werden 😉

  • Hallo Laura,

    diesen Artikel finde ich besonders wertvoll. Bin jetz auch bei Viralmails.de und habe gestern meine erste Mail verschickt.
    Ich habe mir natürlich dein Webinar angeschaut und wollte fragen ob Du noch Ratschläge für weiter gute Betreffzeilen und
    E-Mails an sich hast. Evtl. kenn ja jemand von Euch gute Marketer bei denen man sich in den Newsletter eingtragen kann und
    sich von da was abschauen kann. Darf ich Dich und Euch mal fragen wieviele Klicks Eure verschickten Mails haben in der
    Statistik?

    Gruß
    Michi

  • Man sollte auch verstehen, dass sich viele dieser Investitionen von alleine bezahlen, wenn man sie richtig für sich nutzt und umsetzt. Egal ob es sich in Zeitersparnisse bemerkbar machen oder am Umsatz, etc.

  • Investitionen sind immer notwendig. Diese muss man allerdings deckeln und nach Fortschritt anpassen und steigern. Der Artikel gibt einen guten Überblick über die gängigsten Produkte, die man als Internetmarketer unbedingt haben sollte.
    Liebe Grüße
    Alexander Kouba

  • Ganz ohne geht es nicht. Aber was man mehr investieren sollte als geld ist die zeit.

  • Danke Laura für diesen ausführlichen Artikel auch ich nutze viel Viral Mails etc und soweiter allerdings kann ich mir leider die Jahresmitgliedschaften nicht leisten auch wenn diese Rechnerisch natürlich Billiger wären aber 197 € auf ein mal ist ein batzen geld gerade wenn mann keine Arbeit hat

    im moment Zahle ich bei Viralmails 27 € im Monat durch ein 50% angebot
    ausserdem Nutze ich noch einen neuen Viarlmailer Tsunami
    er sieht vielversprechend aus und hat ein Gutes angebot beispiel eine Jahresmitgliedschaft Goldmitglied für gerade mal 20 € im Jahr das Lohnt sich besonders da er noch Frisch ist und eine hohe Provision zahlt

    vieleicht schaust du ihn dir mal an der Link ist hinter meinen Namen Hinterlegt

    und für alle die sich den mailer erst mal so anschauen möchten gibt es natürlich auch die kostenlose Variante allerdings wie Laura oben schon erwähnt hat ist dies kaum Lohnent

    Liebe Grüsse
    Rafael

  • Ein wirklich guter und ausführlicher Artikel, der sicherlich zum Nachdenken anregt.

  • Ja ich verdiene mein Geld hauptsächlich übers Internet aber Geld muss ich investieren ohne geht es leider nicht.

  • Hallo Laura,

    Super Artikel. Benutzt du noch immer Leadpages oder bist du mittlerweile auf Profit Builder umgestiegen?

    Herzlichen Gruß

    Andreas

  • Hallo Leute ohne Google Adwords ist es fast nicht möglich irgend etwas zu verkaufen 😉

  • Hi danke für den hilfreichen Beitrag sehr nützlich.
    mach weiter so lg.andi