Interview mit Online Marketer Werner Langfritz

Brrr draußen ist’s kalt und ungemütlich, da bleibt man doch besser zu Hause, kuschelt sich auf’s Sofa und schaut mein Interview mit Werner Langfritz an 🙂 Gute Idee, gell!
 
Ich freue mich, dass Werner sich die Zeit für dieses Interview genommen hat, denn er ist ein echter WordPress-Profi, von dem ich ebenfalls viel lernen konnte!
 
Werner beschäftigt sich bereits seit 2007 mit dem Thema Online Marketing. Zwar war Werner zu dieser Zeit bereits selbstständig, allerdings hat ihn sein Job zum Teil 14 Stunden am Tag eingespannt und darum suchte er nach einer Alternative, mit der er zwar weiterhin selbstständig bleibt aber wesentlich unabhängiger und flexibler ist.
 
Tja und mit Online Marketing hat er das natürlich geschafft 🙂 Nur 2 Jahre später hat Werner dann seine Brötchen ausschließlich nur noch im Internet verdient.
 
Bekannt geworden ist er durch seine sehr empfehlenswerte WordPress-Akademie.
 
Aber ich rede schon wieder viel zu viel… Sieh dir das interessante und unterhaltsame Interview mit Werner am besten sofort an!
 
Viel Spaß!
 

Hier sofort das Interview mit Werner Langfritz anschauen

Nützliche Tools:

Wordpress Plug-ins, Zahlungsanbieter

hmm...

 

Werner’s Lieblingsbuch: Er ist keine Leseratte 🙂 Aber „Die 4-Stunden-Woche“ gefällt ihm sehr gut!

Werner’s Lieblingsfilm: Der mit dem Wolf tanzt und Lawrence von Arabien

Werner’s Leibgericht: Fischstäbchen mit Spinat und Salzkartoffeln, Hausmannskost generell

Werner’s Lieblingsmusik: Pink Floyd, Kings of Lion, Billy Joel

Werner’s Vorbilder: Werner hat kein Vorbild, musikalisch eventuell Udo Lindenberg, Hochleistungssportler begeistern ihn!

Werner’s Lieblingsspruch: Wenn du weiterhin das tust, was du bisher getan hast, wirst du weiterhin bekommen, was du bisher bekommen hast!

Dieses Schulfach mochte Werner überhaupt nicht: Deutsch

Das möchte Werner machen, wenn er noch größer ist: Werner möchte sein Unternehmen weiter ausbauen.

werner langfritz

Hinterlass deinen Senf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 comments

  • Hallo Laura,

    super Sendung! Klasse Informationen!!

    Das für WordPress-Coachings ein Markt vorhanden ist, glaube ich gern. Mir fällt es z.B. recht schwer bei den drei Milliarden Plug-Ins die es gibt den Durchblick zu behalten.

    Sehr gut fand ich den Vergleich mit der Berufsausbildung, die auch ihre Zeit braucht.
    Ich denke der einzigste Unterschied besteht darin, dass eine Berufsausbildung nach strikten Lehrplänen erfolgt wohingegen Entrepeneurship/Unternehmertum/Selbständigkeit oder wie man es nennen
    mag, meiner Meinung nach sehr viel mit testen und rumprobieren zu tun hat. Und auch hin und wieder die Bereitschaft erfordert Lehrgeld zu bezahlen.

    Offenbar scheint Einigkeit über den größten Nachteil eines Online-Business zu herrschen.
    Den fehlenden sozialen Kontakt zu Kollegen wurde in fast jedem Interview angesprochen.

    Die Möglichkeit über Pressemitteilungen Traffic zu generieren habe ich kürzlich über einen von dir empfohlenen Videokurs kennengelernt.

    Was ich leider nicht verstanden habe ist, welche Rolle das im Interview angesprochene Plug-In hierbei spielt.

    Viele Grüße
    Kim

    P.S. Ich würde sooo gerne deine Antworten auf die Fragen im Poesiealbum erfahren. 🙂

    • Hi Kim,

      ja das geht mir genauso! Es gibt ja wirklich sooooo viele Plug-ins…! Uff! 🙂

      Das Plugin, das angesprochen wurde hilft dir deine Pressemitteilungen automatisiert in mehreren Portalen zu teilen.

      Ist so ähnlich wie Hootsuite, da musst du einen Post auch nur einmal einstellen und dieser wird dann in allen sozialen Netzwerken geteilt.

      Und genau so etwas gibt es eben auch um Pressemitteilungen zu verteilen. Somit musst du dich nicht in jedem einzelnen Portal einloggen.

      Ich hoffe du weißt was ich meine!? 🙂

      LG Laura

      P.S.: Die Antwort auf die Fragen bekommst du noch, versprochen 😉

  • Hallo Laura,
    ich finde deine Interviews wirklich Klasse, vor allem dieses hier hat mir wieder einmal geholfen, das wichtigste was man nie vergessen darf ist einfach DRAN ZU BLEIBEN. Sowie auf bezahlte Werbung eingehen ectr. Anfangs war ich auch eher der Sparfuchs, doch nun bin ich an einem Punkt angekommen wo ich die bezahlte Werbung als Investition für meine Selbstständigkeit sehe. Weiter so, ich verfolge deinen Blog weiterhin fleißig 🙂

    Liebe Grüße, Nina 🙂

  • Danke Laura, für dieses erquickendes Interview.
    Ich finde es immer spannend Erfolgsgeschichten zu verfolgen