Hilfe!!! Ich habe keine Liste! – Die Lösung ViralURL

Das Problem Nummer 1 beim Start ins Online-Business: Die Email-Liste! Alle sprechen darüber und alle sagen, dass das Geld in der Liste liegt… Ist auch so! Und wo bekommen blutige Anfänger ihre Einnahmen her?

Diese Frage habe ich mir immer und immer wieder gestellt… Als ich vor kurzem bei meinem Dad Ralf Schmitz auf Mallorca war, hatte ich eine schlaflose Nacht und hab mich auf den Balkon gesetzt und auf das wunderschöne Meer gestarrt. Zu meinem Glück ist Ralf in diesem Moment wie ein ferngesteuerter Schlafanzug durch das Wohnzimmer getappt und ich habe ihn sofort mit meiner Frage konfrontiert! Ralf entgegnete mir total verschlafen: „Schau dir ViralURL an, gute Nacht!“ Und zack weg war er! 🙂

Ich habe mich am nächsten Morgen direkt vor das Laptop geschmissen und recherchiert. Ich habe herausgefunden, dass Viral URL ein Marketing-Tool ist, mit dem man alle 3 Tage Emails an 3.000 Newsletter Leser versenden kann. Ja ihr habt richtig gelesen: 3.000 (!!!) Empfänger! Jeder der sich bereits etwas besser mit dem Thema Listbuilding beschäftigt hat weiß, wie lange es dauert sich eine Liste in der Größe aufzubauen! Das kann unter Umständen JAHRE dauern.

Als ich das herausgefunden hatte, habe ich mir sofort meinen eigenen Viral URL Account zugelegt und konnte zu meiner freudigen Überraschung feststellen, dass Viral URL kinderleicht aufgebaut ist. Um euch das zu beweisen, zeige ich euch im Nachfolgenden Schritt für Schritt wie einfach dieses Tool zu bedienen ist:

Schritt 1) Login
ViralURL Login

 

Schritt 2) Auf Emails verwalten und System-Mailer klicken

ViralURL Email

 

Schritt 3) Betreffzeile und Nachrichtentext eingeben und abschicken

ViralURL Email 2

 

Das war es auch schon! Ihr müsst nur 3 Schritte machen und eure Emails werden an 3.000 Empfänger versendet. Na, hab ich euch zu viel versprochen??

Und ViralURL funktioniert wirklich! Direkt nach meinem ersten Emailversand über ViralURL, bei dem ich am 22. August den VIP Affiliate Club beworben habe, hat sich dies auf meinem ShareIt Konto bemerkbar gemacht. Ganze 5 Verkäufe nach nur einem Versand!!! Hammer oder!?

ViralURL ShareIt

Zum Vergrößern bitte klicken

 

Doch nicht nur der Emailversand ist über ViralURL möglich, denn ihr könnt zusätzlich zu der ohnehin schon geilen Funktion, eure Links cloaken, Statistiken einsehen und eure Links tracken.
Des Weiteren könnt ihr Banneranzeigen über ViralURL schalten.

Ganz nebenbei bemerkt, eignet sich dieses Tool nicht nur für Anfänger ohne Email-Liste, sondern auch für diejenigen die bereits eine eigene Liste besitzen, denn wer möchte nicht „on top“ noch weitere 3.000 Leser erreichen!? 😉

Zugegebener Maßen hat dieses Marketing-Tool seinen Preis. Die Jahresgebühr beträgt 197 Euro, allerdings ist dieser Betrag in Hinblick darauf, dass ihr alle 3 Tage eure Emails an 3.000 Newsletter-Empfänger senden könnt, ein Witz!

Worüber ihr euch im Klaren sein solltet ist, dass man nach der Anmeldung auch selber Newsletter über ViralURL erhält. Einige Mitglieder empfinden dies als störend. Ich allerdings nutze diese Newsletter um mir selber einen Überblick über die Affiliate-Angebote zu verschaffen und die Konkurrenz zu beobachten 😉  Wen diese Emails dann doch stören sollten, der kann diese Emails ja auch direkt löschen.

Ich für meinen Teil kann Viral URL einfach nur weiterempfehlen und bin sehr glücklich über die Möglichkeit meine Emails an weitere 3.000 Empfänger versenden zu können. Alle diejenigen, die sich gegen dieses Tool entscheiden, wollen anscheinend nicht noch mehr Geld verdienen 😉

Hinterlass deinen Senf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 comments

  • Hallo Laura,

    ich hatte mich auch mal bei viralurl angemeldet und nach ca. 1 Monat wieder ad acta gelegt.

    Denn mir gingen die vielen Mails sehr auf die Nerven (wie Du schon beschriebst). Ich habe mich mit vielen Leuten aus der Branche darüber unterhalten und es liest niemand dieses Mails. Jeder will dabei sein und Werbung verschicken – aber was nützt es, wenn niemand da ist, den die Mail interessiert. ^^

    Des Weiteren findet man keine Mediadaten, wie viele aktive Mitglieder Viralurl wirklich hat. 3000 Mitglieder alle 3 Tage anschreiben, sind in einem Monat schon mal locker 30000. Okay, wenn die nachweislich mehr als 500.000 aktive Mitglieder haben sollte, würde dieser Punkt Sinn machen. Vorausgesetzt es liest jemand die Mails.

    Und Links cloaken kann ich kostenlos mit meinem Webspace und einem kleinen Script.

    Das ist meine Meinung zu viralurl und ähnlich Dienste.
    Vielleicht magst Du ja noch mehr offen legen.
    Äh, zumindest über Virurl. 😉

    Liebe Grüße
    Frank

    • Hi Frank,

      danke für deinen Kommentar 🙂

      Dass die Mails niemanden interessieren stimmt meiner Meinung nicht, denn ich konnte bisher nach jedem Versand über ViralURL Verkäufe verzeichnen.
      Links cloaken kann man natürlich auch mit kostenlosen Plugins, wollte nur die gesamten Features einmal aufzählen.

      Trotz alledem freue ich mich natürlich wenn mir jemand seine Denkweise zu den Dingen, die ich schreibe, schildert 🙂

      Viele Grüße
      Laura

  • Also ich nutze ViralUrl mehr als 3 Jahre sehr erfolgreich. Mann sollte und darf nicht immer direkt mit 10.000 Euro Gewinn pro Mail rechnen. Kleinvieh macht auch Mist…. sagt man so schön. Meine Rechnung: Alle 3 Tage = 1 Email = 20 Euro Provision = pro Jahr 120 Emails x 20 Euro = 2400 Euro.

    Bei einem Invest von 197 Euro ist das doch eine geile Investition. Also auch so muss man mal rechnen. Zudem kann man die Werbeemails gegen einen Aufpreis abschalten, und muss keine Werbung mehr empfangen. Das ich keine Werbung empfangen will ist doch Logo.

    Aber da draussen sitzen ein paar Tausend die die Werbung lesen, denn sonst könnte ich mit dem System kein Geld verdienen.

    @Frank: Genau die Punkte muss man mal überlegen 🙂

    Und als „etwas“ erfahrener Werbetreibender weiß ich das ich auch einen Filter für die Werbeemails einrichten könnte um diese nicht in meinem Eingang zu sehen 🙂

    Viel Spaß mit ViralUrl, es funktioniert defintiv. Da muss ich keine anderen Zahlen für sehen als meine Provisionen. Der Rest ist mir dann egal!

  • ein paar Ergänzungen dazu , wenn es erlaubt ist 😉
    Das 197.- Euro Angebot sieht man nur beim ersten Login, danach nie wieder. Allerdings reicht eine kurze email an den support und das wird dann noch einmal freigeschaltet. Nur leider kann man bei denen nur mit Kreditkarte zahlen …somit wird das für mich erst einmal nichts…sachde eigentlich 🙁
    Gruß Carsten

  • Hallo Laura,
    vielen Dank, dass du mich auf dieses Tool aufmerksam gemacht hast. Ich finds super interessant! Natürlich bin ich kein Experte, aber ich lerne, mache mir Gedanken und habe eine Meinung.

    Ich finde ViralUrl ist ein geniales Tool, mit dem exzellent Breitenwerbung betrieben werden kann und Breitenwerbung funktioniert! Dass beweisen
    große Unternehmen, welche hunderte Millionen in Fernsehwerbung investieren, und Fernsehwerbung ist nichts anderes als Breitenwerbung. Wenn dieses Investment sich nicht lohnen würde, dann hätten Loreal, Gilette oder Adidas schon längst davon Abstand genommen.

    Es stimmt, dass bei dieser Werbeform eine Ausrichtung auf eine bestimmte Zielgruppe nur grob möglich ist. Laura, du kennst doch bestimmt die Fernsehwerbung von Loreal, in der smarte Ladies bunte Lippenstifte präsentieren und du hast sicher auch schonmal den Werbespot von Gilette gesehen, in der ein taffer Kerl die neusten Rasierklingen ausprobiert. Ich denke wir sind uns einig, dass diese Produkte unterschiedliche Zielgruppen haben, nämlich Frau
    und Mann. Dennoch kennen die meisten fernseh schauenden Frauen und Männer beide Spots. Nehmen wir an, dass beide Zielgruppen in etwa gleichgroß sind, dann bedeutet dies, dass bei jedem Senden die Zielgruppe zu 50% verfehlt wird. Aber das liegt in der Natur der Werbeform und nicht des Verbreitungsmediums Flimmerkiste oder, aufs Emailmarketing bezogen, ViralURL.

    Wenn man auf diese „Zielverfehlungen“ Rücksicht nimmt, dann ist am Ende auch niemand sauer oder genervt. Ist dir mal aufgefallen, dass der Typ aus dem Gilette Spot sich niemals im Pyjama oder wenigstens im Unterhemd rasiert und auch die Damen von Loreal nicht auf Unter- und Oberlippe reduziert werden. Das ist doch kein Zufall!! Ich bin sicher, dass damit die falsch getroffenen Gruppe besänftigt werden soll. Schließlich ist es kein Geheimnis, dass Mann smarte Ladies liebt und Frau bei taffen
    Kerlen große Augen macht.

    nochmals Danke und viele Grüße
    Kim

  • Hi Laura,

    ich kann die Ausführungen von Ralf nur bestätigen. ViralURL funktioniert, wenn man es richtig angeht. Ich hatte meine Kosten nach dem ersten Monat wieder rein und kann dann 11 Monate kostenlos Mails versenden.

    Wichtig ist hierbei der richtige Betreff, dann werden die Mails auch gelesen. In letzter Zeit habe ich es verstärkt zum Aufbau der eigenen Liste genutzt und selbst im Urlaub (keine Mail gesendet) haben sich einige über ViralURL eingetragen.

    Gruß Sven

  • Ich bin der Meinung, dass weder Viral URL noch sonst eine Safelist die eigene Liste ersetzen kann. Das ist blanker Unsinn. Mit der eigenen Liste kann eine Beziehung zu seinen Abonnenten aufgebaut werden.

    Das geht bei Safelists wie Viral URL gar nicht. Weil man ja nicht einmal weiss, wem man eigentlich schreibt. Eigene Listen mit geeigneter Segmentierung werden erfolgreicher sein, da diese nicht nach dem Giesskannenprinzip funktionieren.

    Der Erfolg mit solchen Mailings bei Safelists, hängt natürlich auch massgeblich vom verkaufstexterischen Können des Verfassers ab. Sven Schindler liegt völlig richtig mit seiner Aussage dass der Betreff ein entscheidende Rolle spielt.

    Nur muss man sich einfach im Klaren darüber sein, dass bei 3000 angeschriebenen Safelist Abonnenten ( vorausgesetzt der Text zieht) höchstens 10 % die Mail öffnen werden. Und vielleicht sogar auch auf den Link clicken werden. Somit ist das eine krasse Werbeübertreibung die da vor allem von ViralURL daher kommt.

    Es wird ja schliesslich nirgends gelogen im Internet Marketing. Allerdings, kann man krasse Übertreibungen und das bewusste Weglassen von relevanten Informationen nicht auch als eine Lüge bezeichnen?

  • Hallo,
    ich habe seit gestern auch das Goldupgrade, ich bin wirklich gespannt wie gut es funktionieren wird.
    Ich bin immer noch sehr skeptisch, wie sicherlich viele andere auch. Dennoch sollte man den Schritt wagen, es gibt auch genug gutes „Feedback“ wie dieser Artikel hier.
    Ich werde demnächst wohl auch einen Erfahrungsbericht, auf meinem Blog posten.

    Beste Grüße
    Rigo Dade

  • Kannst du das Tool mitlerweile immernoch empfehlen bzw nutzt du es noch?