Goodbye Edudip – Hello Webinarjam – Warum ich mich für Webinarjam entschieden habe und die Vorteile von Webinarjam

Wie einige bereits bemerkt haben, habe ich das letzte Webinar zusammen mit Mara über Webinarjam veranstaltet. Zuvor habe ich knapp 2 Jahre die Webinarplattform Edudip verwendet und mich letztlich gegen diesen Anbieter entschieden..
 
Für alle, die Edudip nicht kennen: Edudip ist eine Plattform für Live-Webinare, bei der man einen Webinarraum für seine Online Seminare zur Verfügung gestellt bekommt.
 

Warum die Kündigung bei Edudip?

edudip

Wie du vielleicht mitverfolgt hast, habe ich meine ersten Webinare über Anymeeting veranstaltet, welches damals noch bei einer Teilnehmerzahl von bis zu 200 völlig kostenlos war. Zwar musste man dafür mit ein paar Werbeeinblendungen leben, aber es hat seine Zwecke absolut erfüllt und ich war zufrieden damit…
 
Als meine Teilnehmerzahlen dann die 200 überstiegen hatten, habe ich mich nach einer Alternative umgesehen und bin bei Edudip gelandet. Damals waren nämlich so ziemlich alle namhaften Online Marketer bei dieser Plattform vertreten und da dachte ich mir: Wenn es alle verwenden, muss es ja gut sein 🙂
 
Mit Edudip war ich auch im großen und ganzen zufrieden, aber leider muss ich auch dazu sagen, dass sich die technischen Probleme in letzter Zeit extrem gehäuft haben..
 
Mal war der Ton komplett weg, dann konnte der Co-Moderator mich nicht hören, dann wurde mir angezeigt, dass meine Internetverbindung (angeblich!) zu schwach ist und dann konnte ich keine Präsentationen mehr uploaden…
 
Und das ist natürlich suuuper ärgerlich, wenn man einen Webinar-Raum voll Leute da sitzen hat und die Technik nicht mitmacht.
 
Darum war es nach knapp 1 ½ Jahren also wieder Zeit mich nach einer anderen Möglichkeit umzuschauen 😉
 

Gesucht und gefunden – Google Hangout

Google Hangout on Air

Auf meinem Blog habe ich vor kurzem ja bereits über Google Hangouts berichtet und erklärt was damit alles möglich ist.

Und ja: Ich bin ein absoluter Freak in Sachen Hangouts geworden und kann mir ein Business ohne dieses krass geniale Tool gar nicht mehr vorstellen 🙂
 

Das coole an Hangouts ist, dass man mit dieser Funktion auch Webinare veranstalten kann!
Bei der Veranstaltung von Webinaren über Google Hangout gibt es 3 fette Vorteile, nämlich:


– Die Veranstaltung von Webinaren über Google Hangout ist kostenlos 🙂

– Die Anzahl der Teilnehmer ist nicht begrenzt, wohingegen man bei den meisten Webinarplattformen mit steigender Teilnehmerzahl eine höhere Gebühr zahlen muss.

– Die Webinare werden bei einem Hangout automatisch aufgezeichnet und das Webinarvideo wird auf Youtube zur Verfügung gestellt, was bei anderen Anbietern auch oftmals nicht der Fall ist. Auch hier wird meistens noch ein Aufpreis erhoben, wenn man die Record-Funktion nutzen möchte.

 
Und wenn das nicht mal 3 fette Argumente für die Nutzung von Hangouts für Webinaren sind, dann weiß ich auch nicht 😉
 
Um die Google Hangout Funktion nutzen zu können, benötigst du 4 Dinge:


– Eine Google Mail E-Mail-Adresse

– Eine Google+ Seite

– Einen bestätigten YouTube Account

– Eine Webcam
 

Einziger kleiner Haken beim Veranstalten von Webinaren über Google Hangout ist, dass die Kommentarfunktion auf der Google+, als auch auf der Youtube Seite nur von Teilnehmern genutzt werden kann, die selber einen Gmail Account besitzen (also alle ohne Gmail können nicht nicht auf der Google+ Veranstaltungsseite und unter der Youtube Seite kommentieren).
 

Aus diesem Grunde empfiehlt es sich das Hangout auf der eigenen Webseite einzubinden und sich um eine separate Chat-Lösung zu kümmern, damit auch tatsächlich alle Teilnehmer “ihren Senf abgeben können”…
 

Das i-Tüpfelchen: WebinarJam

Webinarjam
… oder aber man verwendet Webinar Jam, denn dabei ist die Chatfunktion und vieles mehr mit integriert!
 

Webinarjam “arbeitet” sozusagen mit Google Hangouts zusammen und bietet einem etliche zusätzliche Features, die das Webinar professioneller wirken lassen.
 

Im Grunde genommen ist Webinarjam also eine nützliche Ergänzung zum Google Hangout (wie z.B. Plugins bei WordPress).
 

Bei der Nutzung von Webinarjam muss das Google Hangout nicht mehr auf der eigenen Webseite eingebunden werden, sondern es wird in einem Webinarraum integriert.
 

Die Oberfläche ähnelt somit wieder einem “klassischen” Webinarraum.
 

Aber im Gegensatz zu den bisherigen Webinarplattformen enthält Webinarjam eine ganze Menge zusätzlicher Marketing-Funktionen, die die Conversion mächtig beeinflussen… und zwar nach oben 😉
 

Wie bei einem normalen Google Hangout ist auch hier die Teilnehmerzahl nicht beschränkt, was meiner Meinung nach ein RIESEN Vorteil gegenüber den bisherigen Webinaranbietern ist.
 

Cool ist, dass man mit Webinarjam Zugriff auf Webinareinladeseiten-Templates hat, die man den eigenen Wünschen entsprechend anpassen und mit der E-Mail-Marketing Software verknüpfen kann.
 

webinareinladeseite
Theoretisch ist also kein zusätzliches Landingpagetool mehr notwendig.
 

Möchte man eine eigens erstellte Landingpage (z.B. Optimizepress oder Leadpages) nutzen, ist das aber auch überhaupt kein Problem.
 

Wie bei einem gewöhnlichen Google Hangout auch, wird bei der Veranstaltung von Webinaren mit Webinarjam automatisch eine Aufzeichnung erstellt, die im Youtube Kanal gespeichert wird.
 

Für mich persönlich war die Chatfunktion in Webinarjam einer der Hauptgründe für Webinarjam, denn wie bereits beschrieben haben einfache Google Hangouts den Nachteil, dass die Kommentarfunktion auf der Google+, als auch auf der Youtube Seite nur von Teilnehmern genutzt werden kann, die selber einen Gmail Account besitzen, oder aber man baut das Hangout auf der eigenen Webseite ein und kümmert sich um ein Chat-Tool…
 

Ein weiterer Grund für meinen Wechsel zu Webinarjam ist die detaillierte Analytics-Funktion. Denn mit Webinarjam erhalte ich genaue Statistiken zu meinem Webinar und kann genau analysieren:


– wie viele Teilnehmer sich angemeldet haben

– welche Teilnehmer nicht erschienen sind

– wann die Teilnehmer den Webinarraum verlassen haben

– wie viele Teilnehmer dem Webinar bis zum Schluss gefolgt sind

 
Und das krasse ist, dass man diese Teilnehmer mithilfe von Webinarjam auch noch einmal gezielt anschreiben kann!
 

Man kann also Nachrichten gezielt an diejenigen senden, die nicht teilgenommen haben, an jene die das Webinar bis zum Schluss angeschaut haben und an die Teilnehmer die den Webinarraum während der Veranstaltung verlassen haben.
 

webinarjamanalytics
Cool ist auch, dass man mit Webinarjam die Verkäufe tracken kann und genaue Statistiken erhält. Man erhält eine aufschlussreiche Übersicht mit allen Zahlen, die man zur Auswertung des Webinars benötigt:


– die Anzahl der Besucher auf der Einaldeseite

– die Anzahl der Anmeldungen zum Webinar

– die Anzahl der Teilnehmer

– die Anzahl der Verkäufe

– den Umsatz pro Besucher

– den Umsatz pro Teilnehmer

– und viele mehr!

 
Eine Funktion, die ich noch nicht getestet habe, die sich aber sehr interessant anhört:
 

Mit Webinarjam kann man den Hauptteil der Präsentation vorab als Video aufnehmen und während der Live-Präsentation abspielen, sodass man quasi nur noch die An- und Abmoderation “live sprechen” muss.
 

Wenn man also von vorne herein direkt darauf aufmerksam macht, dass alle Fragen erst am Schluss beantwortet werden, fällt es den Teilnehmern nicht auf, dass für den Contentteil des Webinars eine Videoaufnahme abgespielt wird.
 

Ich denke dieses Feature ist insbesondere für die Ängstlicheren, die sich noch keine Live-Präsentation zutrauen sehr hilfreich.
 

Neben diesem gibt es aber noch eine Menge Funktionen und Vorteile von Webinarjam, die ich hier einmal auflisten möchte:

 
– Während dem Webinar können Banner mit dem Webinarangebot eingeblendet werden

– Countdown Timer, die die Zeit bis zum Ablauf des Angebots herunterzählen, können eingebunden werden

– Umfragen können integriert werden

– Erinnerungsemails und -SMS können direkt aus Webinarjam hinaus an die Teilnehmer versendet werden

– Call to Actions (Handlungsaufforderungen) können integriert werden

– Kostenpflichtige Webinare können angeboten werden

– Social Media Buttons können eingebunden werden

– Die Links im Chat sind klickbar

– Das Webinar kann ohne vorherige Installation einer App von allen mobilen Endgeräten angesehen werden
 

Mein Fazit zu Webinarjam

webinarjamreview
Ich persönlich bin begeistert von diesem Tool, denn es bietet einem in Hinblick auf das Marketing im Vergleich zu den “Old-Fashioned” Webinarplattformen, jede Menge hilfreiche Funktionen, die die Conversion mächtig steigern können!
 

Dadurch dass Verkaufsbutton, Call to Actions, Umfragen uvm. live im Webinar mit eingebunden werden, wirken die Webinare extrem professionell!
 

Gut gefällt mir auch, dass man mithilfe der detaillierten Statistiken an seiner Performance arbeiten und sich stetig verbessern kann!
 

Der Preis von Webinarjam liegt bei 397 Dollar im Jahr.
 

STOPP: Das hört sich jetzt nach verdammt viel Asche an…
 

Aber im Vergleich zu Edudip SPARE ich auf das Jahr gesehen! Bei Edudip lag mein monatlicher Beitrag nämlich bei 69 Euro im Monat (inkl. USt.), als auf das Jahr hochgerechnet 828 Euro.
 

Im Vergleich ist Edudip also teurer, obwohl es mir viel weniger Möglichkeiten in Bezug auf das Marketing geboten hat und lediglich 500 Teilnehmer an meinen Webinaren teilnehmen konnten.
 

Also einmal locker durch die Hose atmen 🙂 So gesehen ist Webinarjam preislich also absolut ok.
 

Ein Nachteil hat das ganze allerdings: Es handelt sich, wie bei so vielen genialen Dingen, um ein Tool aus Amerika.
 

Sprich: Die Oberfläche und die Tutorials sind in Englisch gehalten. Man sollte also ein klein wenig Englischkenntnisse mitbringen.
 

Das gute ist allerdings, dass alle wesentlichen Seiten, die die Teilnehmer sehen (z.B. die Einladeseite, der Webinarraum, die Dankeseite) eingedeutscht sind.
 

So und das war es mit meinem kleinen Review zu Webinarjam! Ich hoffe es hat dir gefallen! 🙂
 

Viele Grüße
Laura Geisbüsch
 

P.S.: Wer von euch nutzt Webinarjam bereits? Wie gefallen euch die Funktionen von Webinarjam?
 

Ich freue mich auf gaaaanz viele Kommentare! 🙂
 
 

In diesem Beitrag enthaltene Links:

Edudip

Anymeeting

Step-by-Step Anleitung: So erstellst du ein Google Hangout on Air von Laura Geisbüsch

Gmail Account kostenlos erstellen

Webinarjam

 

 

webinarjam (2)

Hinterlass deinen Senf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

52 comments

  • Edudip war und ist eine Katastrophe. Ich möchte gar nicht zählen wieviele Verkaufe mir da durch technische Schwierigkeiten durch die Lappen gegangen sind. Aber ich hatte ohnehin das Gefühl dass Webinare bei denen am Schluss noch ein Angebot gemacht wurde, auf Edudip nicht grade gern gesehen wurden, da es sich ja eigentlich als eine Lern und keine Verkaufsplattform darstellt.

    • Laura Geisbuesch

      Hi Danny,

      was verwendest du nun?

      • Hallo Laura
        Ich war noch eine Weile bei Webinaris. Die Möglichkeiten zur Automatisierung da sind fantastisch. Google Hangouts sind sicher auch klasse. Aber damit habe ich mich nicht gross befasst. Zur Zeit mache aber ich keine Webinare mehr.

    • Hi Danny,

      ich selbst habe bisher nur als Teilnehmer bei Edudip teilgenommen. Aber es waren in der Tat sehr häufig technische Probleme. Der Grund liegt meiner Ansicht nach in Flash. Nicht ohne Grund hat Steve Jobs es damals gar nicht erst in iPhone und Co. integriert. Durch die ständigen Updates und Veränderungen bei Flash müssen alle Lösungen, die auf Flash basieren, immer wieder nachziehen. Und wenn du Pech hast, läuft dein Webinar gerade an dem Tag, wo es wieder eine Flash-Änderung gegeben hat – und Edudip und Co. es noch nicht angepasst haben.
      Ich habe deshalb länger GotoWebinar verwendet, weil die Java-basiert arbeiten. Und nicht umsonst ist das tatsächlich die stabilste Plattform. Allerdings auch eine der teuersten und ohne zusätzliche Marketing-Funktionen wie bei Webinarjam.

      • Hallo Arndt

        Stimmt. Flash ist ein einziges Ärgernis. Deswegen bin ich auch von Firefox auf den Chome Browser umgestiegen. Hängt âber wahrscheinlich auch ein bisschen von der Bandbreite ab. Einer meiner Kollegen lebt in der Bretagne und hat nicht gerade die fetteste Leitung. Der ist bei Edudip auch ständig rausgeflogen.

  • Hey Laura,

    ein großes Dankeschön am Anfang. Ich suche nämlich schon lange eine derartige Lösung. Und Webinarjam habe ich das erste Mal mit Mara und Raho erlebt. Dort konnte ich nur noch nicht einschätzen, was wohl alles mit dieser Software möglich ist.

    Jetzt steht Webinarjam ganz oben auf meiner Einkaufsliste 🙂

    LG
    Ralf R. #erfolgswolf Wenda 😉

  • Webinarjam scheint echt gut zu sein, was sowas angeht.
    Ich selbst würde denke ich nie Webinare anbieten, nur dran teilnehmen.
    Allein schon die vorstellung, vor über 200 Leuten etwas zu präsentieren, ne ne ne ne, das geht nicht. 😀

    • Laura Geisbuesch

      Ich hatte auch tierisch Angst vor meinem ersten Webinar, aber es lohnt sich 🙂 Und wenn man sich einmal überwunden hat, dann ist der Rest halb so wild 😉 Also: TRAU DICH!

  • Hallo Laura,

    vielen Dank für den informativen Beitrag. Ich habe mir Webinarjam in der Einführungsphase noch für einen Lifetime-Preis gekauft. Allerdings habe ich es bisher nicht verwendet, weil ich eher Bezahl-Webinare für bis zu 25 Teilnehmer mache.
    Ich habe allerdings schon etliche Mal an Webinaren mit WJ teilgenommen. Und was mich da immer stört, ist das unnatürlich langsame Kamerabild – fast wie in Zeitlupe. Und dass der Chat zeitverzögert läuft. Für Powerpoint-Präsis finde ich WJ super, aber wenn du dich die ganze Zeit zeigst, finde ich es unbefriedigend, weil es sehr unnatürlich aussieht. Das ist aber ein Hangout-Ding, was überall so ist.
    Ich plane für dieses Jahr noch einige Marketing-Webinare, kann mich aber im Moment nicht dazu durchringen, die auch tatsächlich über WJ laufen zu lassen …

    • Laura Geisbuesch

      Hi Arndt,

      ich nutze die Webinare hauptsächlich mit Powerpoint Präsis von daher ist für mich alles gut 😉 Aber wie du auch schon sagtest… Das Kamerabild ist ein Hangout Ding..

      LG Laura

      • Liebe Laura.

        Powerpoint? Welche Version nimmst du, kommerziell oder privat? Das verstehe ich bei Microsoft einfach nicht, es gibt nämlich 2 Versionen, eine für 139,- einmalig oder die nicht kommerziellen für einen monatlichen Beitrag von round about 10,- Eurakel…
        Danke für Licht am Ende des Tunnel(blick)s

        LG Simone

        • Laura Geisbuesch

          Hallo Simone,

          ich verwende Keynote, da ich einen Mac besitze. Wie das bei Microsoft abläuft kann ich leider nicht sagen :-/

  • Hi Laura, Du hast den Artikel doch NUR für mich geschrieben 😉 Erstmal Danke dafür!

    Spaß beiseite ich hab nur noch drei Fragen:
    1. Kann ich mit Webinar Jam und Google Hangout auch ins Screen-Sharing wechseln und wieder zurück?
    2. Frage: Kann ich die Erinnerungsmails ans Webinar automatisch einrichten, also einen Tag vorher und eine Stunde vorher?
    3. Ist ein Zahlungsanbieter integriert bzw. lässt man da Provision oder wie können Teilnehmer dort bezahlen?

    Das war’s und kaufen werde ich natürlich über Deinen Link!

    LG Sandra

    • Laura Geisbuesch

      Hi Sandra,

      hier meine Antworten zu deinen Fragen:

      1. Ja du kannst ins Screensharing wechseln und wieder zurück 😉
      2. ja die Emails kannst du vorab einstellen
      3. Die Leute zahlen nicht über Webinarjam. Also müssen deine Produkte z.B. bei Digistore eingebunden sein.

      Ich freue mich, dass dir der Artikel gefallen hat 🙂

      LG Laura

  • Moin!
    Hallo Laura!
    Soweit ich gesehen haben, ist die Bedienung bei WabinarJam auf englisch, was mich bisher etwas abgeschreckt hatte mich darin einzuarbieten.
    Zu Edudip gebe ich Dir teilweise recht. Ich versuche MORGEN um 19:00 Uhr vielleicht ein letztes mal ein Webinar bei Edudip.
    Ich nutze Edudip seit 2012 und da hat man sich eben an alles gewöhnt, die eMails der bisherigen Teilnehmer gehen in die 1000ende und liegen bei Edudip und es kostet wieder Zeit (& Geld) sich auf ein neues System einzustellen.
    Ich schwanke noch, ob ich komplett auf Webianris umsteige oder eben auch WebianrJam, deswegen danke für Deinen tollen Artikel!
    LG
    Reinhard

    • PS: Vergessen…
      Mir wurde telefonisch gesagt, dass die Bandbreitenprobleme an einem Streit zwischen Amazon (Servern) und Telekom (Knotenpunkte) liegt. Weil Amazon wohl bezahlen soll und sich weigert, drosselt Telekom die Bandbreite und Edudip liegt eben auf den Amazon-Server. Ob das technisch stimmt, oder eine Ausrede ist, weiß ich nicht – ändert ja auch nichts an der Tatsache, dass ich meine gebuchte Leistung von Edudip, also mein Vertragspartner, nicht erhalte, wenn ich mich in mein eigenes Webinar nicht mehr einwählen kann…

    • Laura Geisbuesch

      Hallo Reinhard,

      ja genau die Bedienung ist auf Englisch. Aber es ist, wenn man ein paar Brocken beherrscht nicht soooo schwer zu verstehen..
      Schau es dir einfach mal an! Es gibt eine 30 Tage Geld zurück Garantie!

      LG Laura

  • Das SEO-Interview war sehr aufschlussreich!

  • Liebe Laura,

    super Tipp zur richtigen Zeit – für mich.
    Und so ausführlich erklärt.
    Herzlichen Dank. Merci.
    Silke

  • Die Probleme haben wir aktuell auch mit edudip und die Hilfsbereitschaft ist gleich null …. die Aussage „Das Problem basiert wohl auf einer problematischen Internetverbindung“ ist nonsens …

    Wir werden auch zu Webinarjam wechseln, daher danke für diesen Beitrag!

  • Guten Abend,

    wie kann ich denn die Bezahlung für ein Webinar integrieren? Bzw. am besten mit woocommerce synchronisieren. Hat mir hierfür jemand eine Info?

    • Laura Geisbuesch

      Hallo Henning,

      wie das mit woocommerce abläuft kann ich dir ehrlich gesagt (noch) nicht sagen. Ich kenne nur den Prozess mit Digistore.
      Wenn man einen Pixel auf der Dankeseite des Bestellvorgangs einbaut, dann werden die Verkäufe auch in Webinarjam getrackt.

      LG Laura

  • Gibt es eine nützliche Anleitung wie man die kostenpflichtige Variante mit WJ am sinnvollsten umsetzt? Und andere Frage, kann ich bei WJ die registrierten Teilnehmer vor dem Webinar sehen bzw. jemanden manuell zuordnen?

    • Laura Geisbuesch

      Hallo Henning,

      ob es die schon gibt kann ich dir nicht sagen, allerdings gebe ich dir schon mal einen heißen Tipp, dass es die bald von Mara, Norbert und mir geben wird 😛
      Du kannst vor dem Webinar sehen, wer sich für das Webinar registriert hat.

      LG Laura

  • Hi! Hast Du (oder hat jemand anders hier) mal Webinaris probiert? Wenn ja, was ist der Unterschied. Sorry für die vielleicht etwas globale Frage, ich bin noch blutiger Anfänger 🙂

    • Hi Markus,

      ja Webinaris habe ich auch 🙂 Das ist ein Tool mit dem du deine Webinarprozesse komplett automatisieren kannst. Du machst damit also keine Live-Webinare sondern Auto-Webinare.

      LG

      • Hallo 🙂 Vielen Dank für diesen informativen Artikel! Ist es auch möglich, mit Webinar Jam komplett automatisierte Webinare zu erstellen und diese dann z.B. über die eigene Website mit Paypal zu verkaufen? Weißt du das? Ich möchte eigentlich keine Livewebinare anbieten.

        Viele Grüße,
        C

  • Hey Laura
    Danke für diesen toll geschriebenen uns sehr hilfreichen Beitrag 😉 hah, ab jetzt heißt es bei mir wohl auch Goodby Edudip und Hi Webinarjam 😉
    Liebe Grüße aus Berlin vom Alireza

  • Danke dir für diesen ausführlichen Blogbeitrag.
    Das hat mir sehr geholfen eine Entscheidung zu treffen. Eine ganze Weile habe ich WebinarIgnition genutzt. Das war nicht so schlecht, aber ich persönlich habe mich so schwer getan, mit der Verzögerung.

    Hast du einen Tipp für mich, wie ich damit umgehen kann?

    • Hi Mario,

      freut mich, dass dir der Beitrag gefällt!
      m Grunde genommen bemerkt man die Verzögerung kaum. Hauptsächlich ist das halt bei der Fragerunde der Fall. Aber am besten machst du es so, dass du dir schon 1-2 Fragen vorbereitest und sobald du zur Fragerunde aufrufst diese Fragen schonmal beantwortest. Und in der Zeit siehst du dann schon die ersten Fragen im Chat.

      LG Laura

  • Hallo Laura! Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung. Ich habe mein erstes Webinar Anfang März gleich direkt mit Webinarjam veranstaltet – damals dachte ich noch ich gebe es nach der 30-Tages-Rückgabe-Garantie zurück, das es sich ja doch um eine ziemliche Investition handelt. Doch all die Funktionen haben mich verzaubert – ein mächtiges Tool, dass man nie wieder aus der Hand geben will. Wirklich TOP! Die nächsten Webinare werden folgen. 🙂

    • Laura Geisbuesch

      Hi Romana 🙂

      Freut mich, dass dir mein Artikel gefällt! Ich finde Webinarjam auch einfach nur genial 🙂 LG Laura

  • Hi Laura,
    bei der Webinar-Anmeldung werden nur die Felder
    – Vorname
    – email
    – Phone
    angeboten. Kann man weitere Felder hinzufügen ?

    LG Clemens

  • Hallo Laura,
    Danke!
    Kann KlickTipp bei WJ eingebunden werden?

  • Kann man Webiarjam auch mir klick-tipp verbinden?

    • Laura Geisbuesch

      Hi Jan,

      eine direkte Verbindung gibt es noch nicht. Über Umwege kannst du aber auch Klicktipp dann mit Webinarjam verbinden. Dazu musst du allerdings eine eigene Einladeseite mit Optimizepress erstellen und bei Email Integration den Minimalquellcode von Klicktipp hinterlegen. Auf der Einladeseite musst du dann den ANmeldebutton von Webinarjam einbauen und Webinarjam reicht dann die Registrierungen an Klicktipp weiter. Ist bissel aufwendig, aber es geht 🙂 LG Laura

      • Hallo Laura,

        wieso genau sollte man das mit Klick-Tipp überhaupt verbinden? Kann an der Uhrzeit liegen aber ich weiß da gerade kein Praxis Beispiel. Und ja die Einbindung davon klingt etwas kompliziert 🙂

        • Hi Géra,
          damit diejenigen, die sich für dein Webinar angemeldet haben auch später in deiner E-Mailliste sind und du sie noch über das Webinar hinaus anschreiben kannst 🙂 LG Laura

          • Hey Laura,

            ja wie schon gesagt da stand ich mal schön auf dem Schlauch ;), danke dir.
            Ich nehme mal an als noch nicht Klick-Tipp Kunde das man jene mit einem Tag wie „Webinar User“ versehen kann um gezielt Newsletter Marketing zu betreiben?

            Géra

  • Liebe Laura, seit längerem schon verfolge ich Deine Beiträge aufmerksam. Ich habe mir selbst just Webinarjam zugelegt. Allerdings ärgert mich seit Tagen, das in meinem Hangout on Air die App von Webinarjam nicht eingeblendet wird. Und ich komm einfach nicht zu einer Lösung. Muss ich das gute Ding doch zurückgeben? Kannst Du mir helfen? Tausend Dank an Dich, Du bist eine tolle Expertin! Kompliment.

  • Liebe Laura,
    deine Beiträge sind echt toll und sehr aufschlussreich. Super 🙂

    Ich suche seit ein paar Wochen nach einem geeigneten Webinar-System für unser Projekt und habe schon echt viele Gespräche geführt. 🙁

    Durch dich bin ich auf Webinarjam gestoßen. Vielleicht kannst du mir drei Fragen beantworten, die ich nicht einwandfrei auf deren Website klären konnte.

    1. Kann ich Webinarjam auf meiner Webseite einbinden? (als Iframe, über eine API Schnittstelle)
    2. Können ppt.´s nur per Screensharing gezeigt werden oder kann ich sie auch vorab bei Webinarjam hochladen?
    3. Kann ich Webcam und ppt. gleichzeitig zeigen?

    Liebe Grüße & vielen Dank vorab,
    Stephanie

    • Laura Geisbuesch

      Liebe Stephanie,

      danke für dein Lob 🙂

      1. Nein das geht nicht soweit ich weiß, bin mir aber nicht 1000 Prozent sicher 😀
      2. Nein das geht nur per Screensharing.
      3. Nein, entweder Webcam oder deinen Screen.

      LG Laura

  • Vielen Dank für den Beitrag. Ich bin eben am überlegen, wie und ob ich auch Webinare anbieten soll. Dabei bin ich auf einer Suche nach einer Plattform und bin dann über Deinen Artikel „gestolpert“.
    WebinarJam macht einen „amerikanischen“ Eindruck, was nicht schlecht sein muss 🙂

    Welche Plattform am besten für mich, und da bin ich noch am überlegen, weiß ich noch nicht. Der Preis bei WebinarJam ist günstiger – bei edudip sind jedoch schon viele potentielle Kunden. Ferner gibt es dort eine Liste alle Events. Bei WebinarJam habe ich die Funktion (noch) nicht gefunden – man muss sich somit mehr um das Marketing kümmern, um Besucher zu generieren.

    Beste Grüße

    Uli