Gastbeitrag von Manuel Merz: Wie Du Deine verlorenen Besucher zurückholst – und damit den Umsatz verdoppelst

Ist es nicht doof, dass 96% Deiner Besucher einfach so wieder verschwinden, ohne eine Aktion getätigt zu haben?
 
Stell dir mal vor, Du besitzt ein Geschäft und verkaufst Marken-Jeans. Tagtäglich hast Du Laufkundschaft, die zwar ein Interesse an Deinen Jeans zeigt, jedoch ohne zu kaufen das Lokal wieder verlässt.
 
Leider erreichst Du diese Interessenten meist nie mehr wieder. Sie sind weg und kommen womöglich kein zweites Mal in Dein Geschäft. Richtig doof, oder?
 
Nun, im Internet sieht die Welt anders aus! Dort hast Du nämlich eine Möglichkeit, genau diese Interessenten erneut in Dein “Ladenlokal”, also auf Deine Webseite zurück zu holen. Und unter uns: Es ist aktuell wohl eine der mächtigsten Marketingstrategien, welche Du in Deinem Business einsetzen kannst.
 

Diese Strategie nennt man Retargeting, bei Google bekannt als Remarketing.

Wie funktioniert Retargeting?

 
Mit Retargeting hast Du die Möglichkeit, Deine Besucher zu markieren, sobald Sie bei Dir auf der Webseite angekommen sind. Diese Markierung macht es Dir jetzt möglich, dass Du die Interessenten jederzeit wieder ansprechen kannst, um sie auf Deine Produkte aufmerksam zu machen.
 
Das “Ansprechen” bedeutet im Regelfall, dass Du den Besucher mit einer Werbeanzeige auf Deine Webseite holen kannst. Die nachfolgende Grafik zeigt diesen Prozess auf.
 
Retargeting
 
Technisch versierte Leser wissen vielleicht, dass es sich bei dieser Markierung um sogenannte Cookies handelt. Zur Aktivierung der Technologie musst Du bei Dir auf der Webseite einen speziellen Code einbauen, um damit die Besucher markieren zu können.
 
Dieser Code ist von (Werbe-)Netzwerk zu Netzwerk (Google, Facebook, AdRoll etc.) unterschiedlich und muss unter Umständen an verschiedenen Stellen der Webeseite eingebaut werden.
 
Ist der Code jedoch einmal eingebaut, so werden ab diesem Zeitpunkt alle Besucher markiert. Durch eine weitergehende Segmentierung ist es Dir sogar möglich, bereits gewonnene Kunden von der Werbung auszuschliessen.
 
Es macht schließlich keinen Sinn, jemandem eine Anzeige zu unterbreiten, über ein Produkt, das er bereits gekauft hat. Mit dieser Segmentierung kannst Du wirklich viel erreichen und das Retargeting sehr clever einsetzen.
 

Welche Vorteile bringt Retargeting?

 
Mit Retargeting hast Du noch einige weitere Vorteile. Nicht nur, dass Du allfällige Interessenten mit wenig Aufwand erneut auf Deine Seite bringen kannst, nein, diese sind im Regelfall sogar noch eher gewillt, eine Aktion wie einen Kauf zu tätigen, da sie bereits mit Deiner “Marke” in Berührung gekommen sind.
 

Es benötigt nämlich durchschnittlich 4-7 Kontakte mit Deiner Seite, deinem Brand oder deinem Produkt, bevor ein möglicher Kunde auch kauft.

Zudem ist die Reaktion auf Retargeting-Anzeigen um bis zu 10x höher als auf herkömmliche Anzeigen, welche der Besucher zum ersten Mal sieht.
 
Eine Liste mit Personen, die bereits ein gewisses Interesse an Deinen Produkten zeigte, ist ein riesiges Kapital für Dein Unternehmen. Fast vergleichbar mit E-Maillisten, mit welchen Du Deine Angebote erneut und immer wieder an bestehende Kunden unterbreiten kannst.
 
Der ROI (Return on Investment) bei Retargeting Kampagnen kann, muss aber nicht immer, phänomenal sein.
 
Anbei siehst Du einen Screenshot eines Onlineunternehmers, welcher durch Retargeting alleine 35 Mehrverkäufe tätigen konnte. Beeindruckend, oder?
 
Retargeting 2
 
70% der Besucher, welche durch eine Retargeting-Anzeige auf Deine Seite kamen, sind eher bereit, einen Kauf zu tätigen.
 

In welchen Bereichen setzt man Retargeting ein?

 
Retargeting wird vor allem im eCommerce eingesetzt. Denn hier lässt sich durch eine gute Segmentierung, wie oben beschrieben, sehr viel rausholen.
 
Besuchte jemand Deinen Shop und kaufte nichts? Wie wäre es wenn Du diesen Besucher mit einer Retargeting-Anzeige erneut auf das Produkt aufmerksam machst und ihm einen 10% Rabattcode gewährst? Denkst Du nicht auch, dass dieser Besucher gut möglich bald ein Kunde von Dir sein könnte?
 
Oder Du machst Kunden auf eine kommende Aktion aufmerksam? Gerade bestehende Käufer sind an dieser Aktion interessiert.
 
Retargeting ist jedoch nicht zwingend nur für Shopinhaber gedacht. Prinzipiell ist es absolut egal, in welcher Branche Du tätig bist. Denn verlorene Besucher zurückholen möchte wohl jeder ernsthafte Unternehmer.
 

Für wen eignet sich Retargeting überhaupt?

 
Autoren, Blogger, Coaches, Internetunternehmer – alle können von Retargeting profitieren und damit die eigenen Produkte wie Bücher, Kleidung, Informationsprodukte, eigene Artikel einem breiteren Publikum vorstellen und diese gleichzeitig in Kunden verwandeln.
 
Ich empfehle Dir dringenst, dich mit Retargeting zu befassen, wenn Du folgende Voraussetzungen erfüllst:
 
– Du verkaufst Produkte über das Internet
– Du verkaufst Produkte über Amazon
– Du bist als Affiliate für andere Produkte tätig
– Du verkaufst Dienstleistungen wie Beratungen oder Trainings
– Du bloggst regelmässig über Themen, die Dich begeistern

 
Wenn Du dich in einer der oben erwähnten Positionen wiederfindest, dann solltest Du unbedingt mit Retargeting beginnen!
 
Der einfachste Weg ist wie folgt:
 
1. Werbeaccount bei Google (www.google.de/adwords/aktion) und/oder Facebook (www.facebook.com/ads/manage) einrichten
2. Retargeting Tracking-Code auf der Webseite installieren
3. Liste mit allen Webseitenbesuchern aufbauen

 
Sofern Du mit WordPress arbeitest, möchte ich Dir das Premium Plugin “WPretarget” vorstellen. Damit kannst Du den Retargeting Code ohne technisches Wissen ganz einfach in Deine WordPress Umgebung einbauen.
 
Es ermöglicht Dir zudem auch Seitenbesucher ins Retargeting zu nehmen, welche auf Links klicken, die zu einer Seite führen, welche nicht Dir gehört (bspw. Affiliate-Partnerlinks). Wie das genau funktioniert, findest Du unter www.WPretarget.net heraus (Gutscheincode “LAURA” für 20 Euro Rabatt).
 
Über den Autor
 
Manuel Merz ist Online Unternehmer und Gründer der Agentur WEBclay, die sich auf Conversion Optimierung und Trafficstrategien mit Hilfe von Videmarketing und Pay Per Click Marketing spezialisiert hat. Er betreibt den Blog www.imlab.ch und ist u.a. Herausgeber des Premium WordPress Plugin www.wpretarget.net, der einfachsten Möglichkeit um Retargeting mit WordPress umzusetzen.
 
 
In diesem Beitrag enthaltene Links:

Cookies Wikipedia

Premium Plugin WPretarget
 
 

Retargeting3

Hinterlass deinen Senf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 comment